Hals-Nasen-Ohrenärzte treffen sich am UKJ

Hirnnerven, deren Funktionen und Störungen als Grundlage unserer Sinneswahrnehmungen gelten – wie Hören, Riechen, Schmecken -, stehen im Mittelpunkt der am 5. September in Jena beginnenden Jahrestagung der Vereinigung Mitteldeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte.

Dazu erwartet die HNO-Klinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ) etwa 200 Mediziner aus Kliniken und Praxen aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie Hessen und Nordbayern. Zwei Tage lang werden die HNO-Spezialisten gemeinsam mit Augenärzten, Neurologen und Allgemeinmedizinern die aktuellen Erkenntnisse zu den Hirnnervfunktionen diskutieren.

„Das Thema der Tagung gehört sicherlich zu einem der spannendsten auf dem Gebiet der HNO-Medizin und reicht zudem weit über die Grenzen unseres Faches hinaus“, so einer der wissenschaftlichen Leiter, Prof. Dr. Hilmar Gudziol. „Um die sich sehr unterschiedlich äußernden Funktionsstörungen der Hirnnerven richtig diagnostizieren und behandeln zu können, ist eine enge Zusammenarbeit vieler Disziplinen ganz entscheidend“, führt Prof. Dr. Guntinas-Lichius, Direktor der Jenaer HNO-Klinik, weiter aus. Gerade deshalb richtet sich die Jenaer Tagung ganz ausdrücklich auch an Kollegen anderer Fachrichtungen.

Die Kongressbeiträge umfassen das gesamte Spektrum der HNO-Medizin, von High-Tech-Anwendungen wie in der computergestützten Navigation bei Operationen bis zur Behandlung von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Orlando Guntinas-Lichius
Direktor der HNO-Klinik, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935127
E-Mail: Orlando.Guntinas[at]med.uni-jena.de

Media Contact

Helena Reinhardt idw

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Lymphknoten mit Blut versorgt werden

Droht eine Infektionskrankheit, läuft unser Immunsystem auf Hochtouren: Es setzt Antikörper, weiße Blutkörperchen und Fresszellen in Bewegung. Doch wie das funktioniert, ist noch nicht komplett verstanden – etwa bei den…

Programmierbare Laserstrahlen sparen mehr als 30 Prozent Energie

Neue Freiheiten eröffnen sich in der Lasermaterialbearbeitung: Mit einem Flüssigkristall-Modulator lässt sich das Strahlprofil eines Lasers zeitlich hochaufgelöst frei programmieren. Der Strahl kann auch in identische Kopien aufgeteilt werden. Zusammen…

Soziale Kompetenz für autonome Autos

KI-System deutet Fußgängerverhalten, um Interaktion zwischen Auto und Passanten zu ermöglichen. Autofahren ist mehr als Gas geben, lenken und bremsen: Eine entscheidende Rolle spielt die Verständigung mit anderen Verkehrsteilnehmern. Das…

Partner & Förderer