Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Optische Methoden ermöglichen bessere Behandlung von Tumorerkrankungen

Die Optischen Technologien bieten der Medizin hier ganz neue Möglichkeiten. Aktuelle Forschungsergebnisse zur Krebsfrüherkennung wird der Forschungsschwerpunkt Biophotonik vom 22. – 25.9. auf der Veranstaltung „Photonics meets Life Sciences“ in Jena der Öffentlichkeit präsentieren.

Unter dem Motto „Licht für die Gesundheit“ fördert das Bundesforschungsministerium Projekte, in denen Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam an optischen Lösungen für biologische und medizinische Fragestellungen arbeiten. Auf der Krebsfrüherkennung liegt dabei seit Beginn der Förderinitiative ein besonderer Schwerpunkt, erkranken doch nach Schätzungen des Berliner Robert-Koch-Institutes allein hierzulande jährlich fast 400.000 Menschen neu an einem Tumor. Nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellt Krebs die zweithäufigste Todesursache in Deutschland dar.

Besonders wichtig ist es, zu erkennen dass eine Zelle dabei ist, zu einer Tumorzelle zu entarten. Hier setzt das Projekt „TumorVision“ an: Es zielt darauf ab, bereits die ersten Veränderungen von Zellen hin zu bösartigen Tumoren im Körper des Patienten zu erkennen. Als Marker für diese neuartige Krebsdiagnostik dienen zwei Moleküle, die in Tumorzellen in besonderem Maße produziert werden und enzymatisch aktiv sind: DNAseX und Transketolase-like 1.

Der Nachweis von DNAseX ermöglicht eine allgemeine Krebsfrüherkennung, TKTL-1 dient als Marker zur Klassifizierung der Tumore. Im Verbund „TumorVision“ erarbeiten Wissenschaftler und Mediziner der Universitäten München, Aachen, Bielefeld und Regensburg sowie dem Forschungszentrum Borstel gemeinsam mit der Darmstädter R-Biopharm AG und der Tuttlinger Karl Storz GmbH ein fluoreszenz-endoskopisches Verfahren, das diese Marker sichtbar machen soll.

Eine bessere Vorhersage des Krankheitsverlaufes und eine damit verbundene individuelle Therapieempfehlung sind die Ziele des Forschungsverbundes

„Exprimage“. Dafür sollen bestehende Verfahren der Gewebediagnostik weiterentwickelt und neue Verfahren erforscht werden. Mit Hilfe einer Kombination verschiedener Methoden wie der digitalen Mikroskopie, der automatischen Bildanalyse, der biomolekularen Analyse, der optischen Elastizitätsmessung von Zellen und der Schwingungsspektroskopie werden im Lauf des Vorhabens über 80.000 Präparate untersucht und die Ergebnisse zu einem neuartigen Gesamtbild zusammengefügt.

Ein derartiges multimodales Bild eines Tumors kann künftig betreuenden Ärzten eine deutlich genauere Beschreibung des Tumors ermöglichen als dies heute der Fall ist. So können die Mediziner den Verlauf der Krebserkrankung besser abschätzen und den Patienten individuell behandeln. Zur Erreichung dieses ehrgeizigen Zieles haben sich Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig mit Medizinern des Universitätsklinikums Hamburg und den Firmen Carl Zeiss MicroImaging GmbH, QIAGEN GmbH und WITec GmbH zusammengeschlossen.

Der Forschungsverbund „LUNA“ wiederum erforscht ein neues Kontrastmittel für die Krebs-Früherkennung und erprobt hierzu den Einsatz neuartiger fluoreszierender Nanokristalle in der diagnostischen Bildgebung. Sie sollen sich als selektive Kontrastmittel an bestimmten krankheitsbedingt veränderten Eiweißen im Gewebe anreichern und so deren Nachweis ermöglichen. Im Fokus steht dabei das Zielprotein MUC-1. Dieses glucosehaltige Protein („Glykoprotein“) tritt in vielen menschlichen Gewebearten auf; in Krebsgewebe wird es allerdings in veränderter Struktur produziert, nämlich in einer glucosearmen Variante.

Dieser Marker wird in nahezu allen bösartig veränderten Drüsengeweben gefunden, beispielsweise in mehr als 90% aller Brustkrebsfälle. Die Universitäten Hamburg und Osnabrück, das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie, das Universitätsklinikum Münster sowie die Unternehmen Philips Research Laboratories, Bayer Technology Services und die Hamburger CAN GmbH arbeiten in dem Verbund zusammen.

Die genannten Projekte präsentieren ihre aktuellen Forschungsergebnisse in Vorträgen und im Rahmen einer Ausstellung auf dem Symposium „Photonics meets Life Sciences“ vom 22. bis 25.September 2008 in Jena. Die Veranstaltung, die gemeinsam vom Forschungsschwerpunkt Biophotonik und dem Jenaer Institut für Photonische Technologien organisiert wird und unter der Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Annette Schavan steht, zeigt am Beispiel der Biophotonik, wie durch eine sinnvolle interdisziplinäre Vernetzung von Forschungsaktivitäten Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gleichermaßen profitieren können.

Die Veranstaltung stellt erfolgreiche Forschungsinitiativen vor und bietet Gelegenheit zum Austausch über neue Chancen und künftige Handlungsfelder. Weitere thematische Schwerpunkte werden neue Ansätze in der Untersuchung von Hautkrankheiten, ein besseres Verständnis von Lebensprozessen auf zellulärer und molekularer Ebene sowie die Überwachung der Luft-, Wasser- und Lebensmittelqualität sein.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Sprecher des Forschungsschwerpunktes Biophotonik
Direktor des Institutes für Physikalische Chemie der Universität Jena
Wissenschaftlicher Direktor des Institutes für Photonische Technologien
Tel 03641/ 206 300, Fax 03641/ 206 399
E-Mail juergen.popp@ipht.-jena.de
Dr. Marion Jürgens
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail marion.juergens@uni-jena.de

Media Contact

Dr. Marion Jürgens idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Defekte in Halbleitern auf Atomebene aufspüren

Neuer Messaufbau Leipziger Forschender steht ab 2023 zur Verfügung. Moderne Solarzellen arbeiten mit Dünnschichten aus Halbleitern, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Der Schlüssel, um ihre Effizienz noch weiter zu…

Quantenoptik im Glas

Rostocker Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche. Forschenden der Universität Rostock ist es gelungen, in einem unscheinbaren Stück Glas einen Schaltkreis für Licht…

Wolken weniger klimaempfindlich als angenommen

Daten aus Flugkampagne: Passat-Kumuluswolken finden sich auf rund 20 Prozent der Erdkugel und kühlen den Planeten. Bisher wurde erwartet, dass diese Wolken durch die Erderwärmung weniger werden und damit den…

Partner & Förderer