Operations Research and Global Business

Mit der internationalen Konferenz „Operations Research 2008“ findet vom 2. bis zum 5 September an der Universität Augsburg eine der größten Jahrestagungen des Bereichs Wirtschaftswissenschaften / Informatik / Mathematik statt. Erwartet werden 550 Teilnehmer, von denen ein Drittel aus dem Ausland kommt.

Das Rahmenthema der Konferenz lautet „Operations Research and Global Business“. Veranstalter ist die deutsche Gesellschaft für Operations Research (GOR), Organisatoren vor Ort sind der Mathematiker Professor Karl Heinz Borgwardt (Optimierung und Operations Research) und seine Kollegen Bernhard Fleischmann (Produktion und Logistik), Robert Klein (Mathematische Methoden der Wirtschaftswissenschaften) und Axel Tuma (Produktions- und Umweltmanagement) aus der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

Modelle, Methoden und Software für die Optimierung von Entscheidungen

Operations Research ist ein interdisziplinäres Gebiet der angewandten Forschung, das auf die Verbesserung und Optimierung von Entscheidungen in allen Zweigen von Wirtschaft und Verwaltung abzielt und hierfür mathematische Modelle, Methoden und Software entwickelt. Als Forschungsgebiet entstand OR erst in den 1950er Jahren in enger Verknüpfung mit der Entwicklung des Computers. Als einer der Väter des Operations Research gilt der heute 82-jährige Professor Saul Gass von der University of Maryland/USA. Im Eröffnungsvortrag der Augsburger Konferenz wird er einen Rückblick auf die Geschichte des Operations Research geben.

Rund 400 Vorträge in zwölf Sektionen

Die rund 400 Vorträge, mit denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in bis zu 16 Parallel-Sitzungen den neuesten Stand in Forschung und Anwendung referieren werden, sind in zwölf thematische Sektionen unterteilt, die hälftig den Methoden aus Mathematik und Informatik (Prognose, Optimierung und künstliche Intelligenz) einerseits und den Anwendungsgebieten andererseits gewidmet sind. Mit über 100 Vorträgen zu Transport, Verkehr und Supply Chain Management ist in den Anwendungssektionen die Logistik am stärksten vertreten.

Globalisierungsbedingte Komplexität als Herausforderung für Operations Research

Das Rahmenthema „Operations Research and Global Business“ wird in zwei Plenar-Vorträgen von Professor Morris Cohen, University of Pennsylvania/USA, und Bernd Liepert, Vorstand von KUKA Augsburg, behandelt. Es deckt sich mit dem aktuellen Forschungsschwerpunkt „Global Business Management“ der Augsburger Wirtschaftswissenschaften und gewinnt seine Aktualität aus der Tatsache, dass sich Wirtschaft in den meisten Bereichen von Industrie und Dienstleistung heute auf globalem Niveau abspielt. Die dadurch wachsende Komplexität von Produktions-, Distributions- und Verkaufsprozessen wird durch Probleme und Aspekte der Umwelt und der Nachhaltigkeit zusätzlich gesteigert. Wie zahlreiche Anwendungen etwa im Bereich des Supply Chain Management oder des Financial Management belegen, gewinnt Operations Research als eines der erfolgreichsten Instrumente für die Organisation dieser Prozesse dadurch zunehmende Bedeutung.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Bernhard Fleischmann
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon: +49(0)821/598-4043
or2008@wiwi.uni-augsburg.de
Weitere Informationen:
http://www.or2008.de – Konferenz-Homepage
http://www.gor-ev.de – GOR-Homepage

Media Contact

Klaus P. Prem idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer