Die Zukunft tanzen

Zehn Zukunftsszenarien stehen im Mittelpunkt eines Kongresses, den das Zentrum für Bewegungsforschung der Freien Universität und das Theater Hebbel am Ufer (HAU) vom 5. bis 8. Juni 2008 ausrichten.

Eingeladen sind zehn Wissenschaftler- und Künstlergruppen, die ihre Prognosen in Form von Vorträgen, Lesungen, Workshops und Performances präsentieren. Die Wahl der Mittel wurde ihnen freigestellt. Die Veranstaltung „Prognosen über Bewegungen“ ist öffentlich, der Eintritt frei.

Die Organisatoren der Tagung wollen den Prognosen von Ökonomen einerseits und esoterischen Orakeln andererseits etwas Drittes gegenüberstellen. Statt der Wirtschaftsweisen wurden deshalb zehn sogenannte Bewegungsweise nominiert, um Zukunftsschauen anderer Art zu stellen. Präsentiert werden unter anderem politische Bewegungsformen sowie das Auf und Ab von finanziellen, spirituellen und moralischen Werten.

Konzept und Programm entwarfen Prof. Dr. Gabriele Brandstetter, Dr. Sibylle Peters und Dr. Kai van Eikels vom Institut für Theaterwissenschaften der Freien Universität Berlin. Gefördert wird die Veranstaltung von der Kulturstiftung des Bundes.

Ort und Zeit:
o Theater Hebbel am Ufer (HAU)
o 5. Juni (Beginn: 18 Uhr) bis 8. Juni 2008
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Kai van Eikels, Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-50385, E-Mail: kveikels@zedat.fu-berlin.de

Media Contact

Carsten Wette idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer