Die Zukunft tanzen

Zehn Zukunftsszenarien stehen im Mittelpunkt eines Kongresses, den das Zentrum für Bewegungsforschung der Freien Universität und das Theater Hebbel am Ufer (HAU) vom 5. bis 8. Juni 2008 ausrichten.

Eingeladen sind zehn Wissenschaftler- und Künstlergruppen, die ihre Prognosen in Form von Vorträgen, Lesungen, Workshops und Performances präsentieren. Die Wahl der Mittel wurde ihnen freigestellt. Die Veranstaltung „Prognosen über Bewegungen“ ist öffentlich, der Eintritt frei.

Die Organisatoren der Tagung wollen den Prognosen von Ökonomen einerseits und esoterischen Orakeln andererseits etwas Drittes gegenüberstellen. Statt der Wirtschaftsweisen wurden deshalb zehn sogenannte Bewegungsweise nominiert, um Zukunftsschauen anderer Art zu stellen. Präsentiert werden unter anderem politische Bewegungsformen sowie das Auf und Ab von finanziellen, spirituellen und moralischen Werten.

Konzept und Programm entwarfen Prof. Dr. Gabriele Brandstetter, Dr. Sibylle Peters und Dr. Kai van Eikels vom Institut für Theaterwissenschaften der Freien Universität Berlin. Gefördert wird die Veranstaltung von der Kulturstiftung des Bundes.

Ort und Zeit:
o Theater Hebbel am Ufer (HAU)
o 5. Juni (Beginn: 18 Uhr) bis 8. Juni 2008
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Kai van Eikels, Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-50385, E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Carsten Wette idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer