Die Zukunft tanzen

Zehn Zukunftsszenarien stehen im Mittelpunkt eines Kongresses, den das Zentrum für Bewegungsforschung der Freien Universität und das Theater Hebbel am Ufer (HAU) vom 5. bis 8. Juni 2008 ausrichten.

Eingeladen sind zehn Wissenschaftler- und Künstlergruppen, die ihre Prognosen in Form von Vorträgen, Lesungen, Workshops und Performances präsentieren. Die Wahl der Mittel wurde ihnen freigestellt. Die Veranstaltung „Prognosen über Bewegungen“ ist öffentlich, der Eintritt frei.

Die Organisatoren der Tagung wollen den Prognosen von Ökonomen einerseits und esoterischen Orakeln andererseits etwas Drittes gegenüberstellen. Statt der Wirtschaftsweisen wurden deshalb zehn sogenannte Bewegungsweise nominiert, um Zukunftsschauen anderer Art zu stellen. Präsentiert werden unter anderem politische Bewegungsformen sowie das Auf und Ab von finanziellen, spirituellen und moralischen Werten.

Konzept und Programm entwarfen Prof. Dr. Gabriele Brandstetter, Dr. Sibylle Peters und Dr. Kai van Eikels vom Institut für Theaterwissenschaften der Freien Universität Berlin. Gefördert wird die Veranstaltung von der Kulturstiftung des Bundes.

Ort und Zeit:
o Theater Hebbel am Ufer (HAU)
o 5. Juni (Beginn: 18 Uhr) bis 8. Juni 2008
Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Kai van Eikels, Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-50385, E-Mail: kveikels@zedat.fu-berlin.de

Media Contact

Carsten Wette idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer