Entwicklungspolitisches Forschertreffen in Bonn: Wissen schafft Entwicklung

Bildung, exzellente Forschung und innovative Anwendungen gelten längst auch in Entwicklungsländern als Voraussetzung für Wachstum und Entwicklung.

Doch wie können die dortigen Wissenschaftssysteme im internationalen Konkurrenzkampf bestehen, wie die besten Köpfe halten oder zurückgewinnen? Wie leistungsstark sind ihre Forschungseinrichtungen im internationalen Vergleich und wie können sie noch besser werden? Welche Rolle spielen hierbei wissenschaftliche Netzwerke und internationale Kooperationen? Welche sind die besonderen Herausforderungen für einzelne Disziplinen und Regionen?

Über 80 Forschungsstipendiaten und Alumni aus Entwicklungs- und Schwellenländern, die in ihrer Heimat mittlerweile selbst zu Motoren für Entwicklung geworden sind, diskutieren diese Fragen untereinander und mit deutschen Kollegen am 17. und 18. April bei der Konferenz „Wissen schafft Entwicklung“ der Alexander von Humboldt-Stiftung in Bonn.

Die Konferenz findet aus Anlass des zehnjährigen Bestehens des Georg Forster-Forschungsstipendienprogramms für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Schwellenländern statt, das vom Bundesministerium für wissenschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert wird.

Achtung Redaktionen:
Sie sind herzlich zur Teilnahme und Berichterstattung eingeladen. Wir sind Ihnen gerne bei der Vermittlung von Interviews behilflich.
Ort:
Deutsche Welle, Kurt-Schumacher-Str. 3, 53113 Bonn
Zeit:
Donnerstag, 17. April, 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr (anschließend Empfang in der Deutschen Welle)

Freitag, 18. April, 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr (anschließend Empfang in der Humboldt-Stiftung, Jean-Paul-Straße 12, 53173 Bonn)

Programm und Teilnehmerlisten nach Ländern und Fachgebieten: http://www.humboldt-foundation.de/presse

Bitte melden Sie sich mit dem beiliegenden Formular per Fax oder per E-Mail bis zum 16. April an.

Pressekontakt
Kristina Güroff und Barbara Wieners-Horst
Tel: +49 228 833-144/257; Fax: -441
E-Mail: presse@avh.de
Leiter Referat Presse und Kommunikation
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258
Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit rund 23.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern – unter ihnen 40 Nobelpreisträger.

Ansprechpartner für Medien

Kristina Güroff, idw

Weitere Informationen:

http://www.humboldt-foundation.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Screeningsystem für Lungengeräuschanalyse

Ein an der TU Graz entwickeltes Mehrkanal-Aufnahmegerät für krankhafte Lungengeräusche und die dazugehörige automatische Analyse der Geräusche könnten bestehende Screening-Methoden zur Früherkennung zum Beispiel von Covid-19-Infektionen unterstützen. Hierfür benötigt es…

Digitale Technologien für den Blick in den Boden

Weltbodentag Böden sind eine empfindliche und in Folge intensiver Landwirtschaft auch häufig strapazierte Ressource. Wissenschaftler*innen des ATB entwickeln daher digitale Lösungen für eine ressourcenschonende und umweltgerechte Bodenbewirtschaftung. Mit dem Weltbodentag…

Kartierung neuronaler Schaltkreise im sich entwickelnden Gehirn

Wie kann man neuronale Netze aufbauen, die komplexer sind als alles, was uns bis heute bekannt ist? Forscher am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main haben die Entwicklung von…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen