Biopharmaceuticals – Technologien für neue Therapeutika

Biotechnologisch hergestellte Arzneimittel gewinnen immer mehr an Bedeutung, da sie sehr spezifisch gegen komplexe Krankheiten wirken. Nach einer aktuellen Aufstellung des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) zählen bereits etwa 35 Prozent der in Deutschland 2007 neu zugelassenen Medikamente zu diesen so genannten Biopharmazeutika.

Bayern gilt als eine der führenden Regionen – mit Forschungseinrichtungen, Biotech-Unternehmen und insbesondere mit Roche in Penzberg, einem der bedeutendsten europäischen Biotech-Standorte für Forschung, Entwicklung und Produktion im Bereich biopharmazeutischer Wirkstoffe.

Neue Technologien ermöglichen verbesserte Wirksamkeit und erschließen über neue Wirkprinzipien Therapeutika der nächsten Generation.

Vor diesem Hintergrund konzipiert und organisiert die Bayern Innovativ GmbH als Koordinator des Netzwerkes Life Science Bavaria gemeinsam mit Roche Penzberg das Kooperationsforum „Biopharmaceuticals – Technologien für neue Therapeutika“ am 15. April 2008 in Benediktbeuern.

Am 14. April 2008 besteht zudem die Möglichkeit, die biotechnologische Produktion am Roche-Standort Penzberg zu besichtigen (Nonnenwald 2, 82377 Penzberg).

Das Programm, aktuelle Informationen sowie Unterlagen zur Anmeldung finden Sie unter: www.bayern-innovativ.de/biopharmaceuticals2008.

Pressegespräch am 15. April 2008, 12.45 Uhr.
Eine ausführliche Mitteilung geht Ihnen in Kürze zu.
Ansprechpartner
Dr. Petra Blumenroth / Dr. Matthias Konrad
Unternehmenskommunikation / Projektleitung Life Science
Bayern Innovativ GmbH
Tel. 0911-20671-116 / -148
blumenroth@bayern-innovativ.de / konrad@bayern-innovativ.de
Dr. Johannes Ritter
Leitung Kommunikation
Roche Penzberg
Tel.: 08856-60-4223
johannes.ritter@roche.com

Media Contact

Dr. Petra Blumenroth idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer