Bioenergiedorf: Wissenschaftler präsentieren Ergebnisse der Begleitforschung

Die Umstellung der Energieversorgung auf Basis nachwachsender Rohstoffe im Ort Jühnde haben Forscher der Universität Göttingen initiiert und wissenschaftlich begleitet. Die Ergebnisse dieser Begleitforschung werden sie im Rahmen der Tagung „Bioenergiedörfer – Wege zu einer eigenständigen Wärme- und Stromversorgung durch Biomasse“ vorstellen.

Dabei geht es unter anderem um Energiepflanzenanbau, Umweltverträglichkeit, ökonomische Faktoren und auch ausführlich um soziale Aspekte. Darüber hinaus sollen praktische Erfahrungen bei der Verwirklichung des Bioenergiedorfes weitergegeben werden. Die Projektgruppe am Interdisziplinären Zentrum für Nachhaltige Entwicklung erwarten zu der Veranstaltung am 15. und 16. Februar 2008 rund 300 Teilnehmer. Mit der Diskussion der Ergebnisse wendet sich die Tagung auch an Vertreter aus Kommunen und Politik.

Das Bioenergiedorf Jühnde gilt als erfolgreiches Modell einer autarken, umweltgerechten Energieversorgung. Dort ist unter anderem eine Biogasanlage im Einsatz. „Mit der Verbrennung des Gases wird doppelt soviel Strom erzeugt, wie die Dorfgemeinschaft verbraucht“, erläutert der Leiter der Projektgruppe, Prof. Dr. Hans Ruppert. Daran gekoppelt sind ein Nahwärmenetz sowie eine Anlage zur Verbrennung von Holzhackschnitzeln. „Jeder an dieses Netz angeschlossene Haushalt hat den Ausstoß von Kohlendioxid um mehr als 60 Prozent verringert, auch die Emission von Methan ging zurück“, erläutert der Geowissenschaftler. Der Anbau von Energiepflanzen habe zudem positive Auswirkungen auf die Landschaftspflege. Nach Angaben der Wissenschaftler profitieren die Jühnder zugleich von einem Erfahrungs- und Wissenszuwachs, einer guten Dorfgemeinschaft und neuen Einkommensperspektiven für Landwirte.

Im Rahmen der Tagung werden die Wissenschaftler den von ihnen entwickelten Leitfaden „Wege zum Bioenergiedorf“ vorstellen. Die Präsentation erfolgt gemeinsam mit Vertretern des Bundeslandwirtschaftsministeriums und der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, die das Gesamtvorhaben Jühnde gefördert haben. Zusätzlich bietet ein Workshop praxisnahe Einblicke in die erfolgreiche Realisierung eines Bioenergiedorfes. Weitere Informationen sind im Internet unter der Adresse http://www.bioenergiedorf.info abrufbar.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Hans Ruppert, Telefon (0551) 39-9701, E-Mail: hrupper@gwdg.de

Ansprechpartner für Medien

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Weitere Informationen:

http://www.bioenergiedorf.info

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Regionaler Wasserstoff aus Biomasse – sauber und effizient!

An der Hochschule Hof macht eine Unternehmensgründung auf sich aufmerksam, die wichtige Lösungen für die Energiewende liefern könnte: Die BtX energy GmbH bietet unterschiedliche Verfahren, um aus Biomasse hochwertigen Wasserstoff…

QuaIitätssicherung für Bioproben

Zusammen mit dem German Biobank Node entwickeln Biobank-Experten des Universitätsklinikums Jena ein Qualitätssicherungskonzept für den Umgang mit flüssigen Biomaterialproben. Anhand typischer Veränderungen ausgewählter Probenbestandteile wollen sie ein standardisiertes Verfahren entwickeln,…

Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen

Einem Team aus Wissenschaftler*innen des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) und der Universität Mailand, Italien, in Kooperation mit dem Givskud Zoo – Zootopia in Dänemark ist es gelungen,…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen