Bayreuther Tagung: Risiko als Thema des Lebensmittelrechts

Veranstalter ist die Forschungsstelle für deutsches und europäisches Lebensmittelrecht an der Universität Bayreuth.

Bayreuth (UBT). Zur Gewährleistung eines hohen Schutzniveaus für Leben und Gesundheit von Menschen benötigen Entscheidungsträger in Unternehmen und Behörden immer dann, wenn sie sich mit einer möglichen Gefahr für die Gesundheit von Menschen konfrontiert sehen, Verfahren, die es ihnen erlauben, sich schnell und zuverlässig über die wissenschaftliche Bewertung von Gesundheitsrisiken und potentieller Handlungsoptionen zu informieren.

Soweit das Lebensmittelrecht die Verringerung, Ausschaltung oder Vermeidung eines Gesundheitsrisikos anstrebt, ergibt sich aus den drei miteinander verbundenen Einzelschritten der Risikoanalyse – Information über die Risiken, Risikobewertung und Risikomanagement – unter Einbeziehung des Vorsorgeprinzips sowie der Risikokommunikation eine systematische Methode zur Ermittlung effektiver und angemessener Maßnahmen des Gesundheitsschutzes für Behörden und Lebensmittelunternehmer.

Im Rahmen eines zweitägigen Symposiums stellt sich die Forschungsstelle für deutsches und europäisches Lebensmittelrecht an der Universität Bayreuth diesem Themenkomplex. (Ab 7. Februar, 13:00 Uhr, Tagungszentrum des Studentenwerks Oberfranken) Aktuelle Fragen werden mit hochkarätigen Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Lebensmittelüberwachung diskutiert.

Media Contact

Jürgen Abel idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close