EUROFORUM-Konferenz: Wirtschaftlichkeit durch OP-Management

Der Operationssaal verursacht nicht nur die höchsten Kosten im Krankenhaus, er ist nach Expertenmeinung auch der Bereich, in dem durch unwirtschaftliches Handeln die größten Summen verspielt werden. Krankenhäuser könnten Kosten sparen, wenn sie Fehl- und Leerlaufzeiten abbauten, Geräte und Personal optimal einsetzten und die Materialbeschaffung klüger organisierten, stellte Hartwig Bauer, Generalsekretär der Deuteschen Gesellschaft für Chirurgie, bereits Ende 2006 gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt fest. Seither ist es in den Operationssälen nicht ruhiger geworden.

Im Gegenteil: Die Zahl der Operationen in deutschen Krankenhäusern ist 2007 im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 12,6 Millionen Fälle gestiegen. (Statistisches Bundesamt, Oktober 2007)

Neue Wege im OP-Management stehen im Mittelpunkt der EUROFORUM-Tagung „Wirtschaftlichkeit durch OP-Management“. Am 13. und 14. März 2008 berichten Vertreter unter anderem der Städtischen Kliniken Bielefeld, des Universitätsklinikums Köln und des Klinikums Herford, wie im OP-Betrieb höhere Gewinne erwirtschaftet werden können.

Prof. Hans-Joachim Bender (Universitätsklinikum Mannheim) erläutert den Weg von der Blackbox zum transparenten OP und zeigt, mit welchen Kennzahlen das OP-Management gemessen und bewertet werden kann.

„Der OP ist ein Kristallisationspunkt für Qualität in der Patientenversorgung“, ist Dr. Thomas Klöss überzeugt. Der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Halle erklärt die Vorteile einer Patienten- und Prozessorientierung und stellt medizintechnologische Trends vor.

Das Klinikum Bremen war eines der ersten deutschen Krankenhäuser, die die OP-Bereiche und die Elektivambulanz über ein neutrales OP-Management steuerten. „So sorgen wir dafür, dass die OP-Kapazitäten gerecht verteilt werden. Außerdem optimiert der OP-Manager die Abläufe, damit möglichst wenig Zeit- und Reibungsverluste entstehen“, so die Begründung des Unternehmens.
(Quelle: klinikum.bremen-mitte.de)

Wie ein OP-Management im Unternehmen verankert wird und dabei auch Akutoperationen und Notfälle berücksichtigt werden können, ist Thema auf der EUROFORUM-Konferenz.

Vorausschauende OP-Planung, Personaleinsatz und Verantwortlichkeiten sowie Controlling sind weitere Schwerpunkte der Konferenz.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter:
www.euroforum.de/inno-op

Weitere Informationen:
Romy König
Presseabteilung
EUROFORUM Deutschland GmbH
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69/244-327-3391
Fax: +49 (0) 69/244-327-4391
Mailto:romy.koenig@informa.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Romy König EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Heiße Elektronen

Eine außergewöhnliche Form des Wärmetransports in Metallen Auf Nanoskalen kann beim Aufheizen einer Platinschicht Wärme mithilfe heißer Elektronen durch eine Kupferschicht an eine Nickelschicht weitergegeben werden, ohne den dazwischenliegenden Kupferfilm…

Intelligente Software zum besseren Verständnis der Entwicklung von Pflanzengewebe

Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz haben Forscherinnen und Forscher ein neuartiges computergestütztes Verfahren der Bildverarbeitung für die Pflanzenwissenschaften entwickelt. In bisher nicht gekannter Präzision ermöglicht es die detailgetreue 3D-Darstellung aller…

RadarGlass – Vom Autoscheinwerfer zum Radarsensor

Für moderne Fahrassistenzsysteme ist die Verwendung der Radartechnologie ein unverzichtbarer Technologiebestandteil. Durch den Einbau einer stetig wachsenden Zahl von Sensoren in Kombination mit der begrenzten Verfügbarkeit exponierter Messstellen ist kaum…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close