12. Handelsblatt Jahrestagung: Stahlmarkt 2008

2007 erreichte die deutsche Stahlindustrie mit einer Produktion von voraussichtlich 48,6 Millionen Tonnen erneut einen Rekordwert. Nach der Prognose der Wirtschaftsvereinigung Stahl werden im Jahr 2008 zwar wieder um die 48,5 Millionen Tonnen produziert werden, ein weiteres Wachstum wird aber nicht erwartet.

Risiken für die Stahlindustrie ergeben sich nach Ansicht des Präsidenten der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Prof. Dieter Ameling, aus der aktuellen Dollar-Schwäche, der schwachen Binnennachfrage nach Neufahrzeugen sowie aus der weltweiten Finanzkrise und den steigenden Rohstoffpreisen. Auf der 12. Handelsblatt Jahrestagung „Stahlmarkt 2008“ (4. und 5. März 2008, Düsseldorf) stellt Prof. Ameling die aktuellen Entwicklungen auf den deutschen und internationalen Stahlmärkten vor. Dabei wird er auch auf die Rolle der Stahlindustrie im Konsolidierungsprozess auf den Rohstoffmärkten eingehen.
Als Vertreter des größten deutschen Stahlherstellers ThyssenKrupp Steel spricht Dr. Jost A. Massenberg über die Strategie seines Unternehmens, national und international weiter zu wachsen.

Die ohnehin angespannte Situation auf den Rohstoffmärkten wird derzeit durch die mögliche Fusion der australischen Eisenerzproduzenten BHP Billiton und Rio Tinto noch weiter verschärft. Bereits heute beherrschen der brasilianische Branchen-Primus CVRD gemeinsam mit BHP Billiton und Rio Tinto drei Viertel des Weltmarktes und bestimmen die Preise. Einen Ausblick über den Eisenerzmarkt aus Sicht des Weltmarktführers gibt Renato Neves (Vale International).

Probleme erwachsen den europäischen Stahlunternehmen zunehmend auch durch chinesische Billigstahl-Einfuhren. Im Dezember 2007 leitete die EU-Kommission bereits das erste Antidumping-Verfahren gegen China wegen der Stahlimporte ein und reagierte damit auf eine Klage des europäischen Stahlverbandes EUROFER. Die Diskussion um Schutzzölle für den europäischen Markt und Risiken von Protektionismus greift unter anderen Gordon Moffat (EUROFER) auf.

Die Chancen auf dem osteuropäischen Markt für Stahl sind ein weiterer Schwerpunkt der diesjährigen Handelsblatt Jahrestagung, zu der rund 300 Branchenvertreter erwartet werden. Die Osteuropa-Strategie des Weltmarktführers ArcelorMittal stellt Gregor Münstermann (ArcelorMittal Poland and Ostrava) vor. Aus Sicht eines russischen Unternehmens stellt Igor Konovalov (INPROM) die Entwicklungsmöglichkeiten für Stahl-Service-Center in Russland vor.

Über den Standort Deutschland und die Herausforderungen durch die europäische und deutsche Energie- und Klimapolitik diskutieren unter anderem Staatssekretär Matthias Machnig (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit), Peter van Hüllen (Georgsmarienhütte Holding GmbH) sowie Dr.-Ing. Hans-Toni Junius (Unternehmensgruppe C. D. Wälzholz) und Burkhard Dahmen (SMS Demag AG).

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-stahl08

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt – Wirtschafts- und Finanzzeitung
Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in
deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure und Korrespondenten weltweit stehen für einen kritisch-analytischen Journalismus, der nationale und globale Berichte exklusiv und aktuell recherchiert und analysiert. Handelsblatt-Leser sind Entscheider und Meinungsführer der deutschen Wirtschaft und Gesellschaft.

Laut LAE 2007 lesen 287.000 Entscheider regelmäßig das Handelsblatt. Davon sind 89 Prozent Selbständige und Leitende Angestellte. Bei einer verkauften Auflage von 145.784 Exemplaren (IVW I/2007) erreicht das Handelsblatt täglich rund eine halbe Million Leser (ma I/2007). Aufgrund seiner aktuellen und qualitativ hochwertigen Berichterstattung wird das Handelsblatt seit 2004 regelmäßig zur meistzitiertesten Wirtschafts- und Finanzzeitung in Deutschland gewählt, zuletzt erst im Juni dieses Jahres. (Medien Tenor, 06/2007).

Mit durchschnittlich 45 Veranstaltungen und 20 Financial Trainings pro Jahr bietet das Handelsblatt Entscheidern hochkarätig besetzte Plattformen in Form von Branchentreffs und Fachveranstaltungen. Die renommierten Jahrestagungen einzelner Branchen sind als Strategiegipfel konzipiert, bei denen Top-Akteure der deutschen und internationalen Szene die aktuellen Herausforderungen diskutieren. Mit der Planung und Organisation der Tagungen ist die EUROFORUM Deutschland GmbH beauftragt, die sich auf die Durchführung qualitativ hochwertiger Veranstaltungen spezialisiert hat.

EUROFORUM Deutschland GmbH
EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM Deutschland GmbH

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Seltenerd-Verbindungen für Hightech-Anwendungen

Neuer Sonderforschungsbereich SFB 1573 „4f for Future“ erforscht und entwickelt molekulare Verbindungen mit außergewöhnlichen Eigenschaften. Komplexe Materialien auf Basis von Seltenen Erden sind wichtig für viele Hightech-Anwendungen, beispielsweise für Permanentmagnete…

Schnelleres Internet durch Licht

EU-Projekt ELIoT liefert LiFi-Lösungen für den Massenmarkt. Das Projekt ELIoT (Enhance Lighting for the Internet of Things), Teil der EU-Initiative Horizon 2020, ist erfolgreich abgeschlossen worden. Seit 2019 entwickelte das…

Prostatakrebs gezielt bestrahlen

Anwendungsnahe Krebsforschung gefördert: Studie des Universitätsklinikums Freiburg zu präziser Strahlentherapie bei Prostatakrebs erhält 2,8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Prostatakrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern…

Partner & Förderer