„Air Supply“: Industriedesigner zeigen aufblasbare Konsumprodukte

„Air Supply“: Industriedesigner zeigen aufblasbare Konsumprodukte bei der Design Week in Mailand
Muthesius Kunsthochschule Kiel

… bei der Design Week in Mailand.

Wie lässt sich Luft als konstruktives Material nutzen? Wie entstehen Design-Objekte aus Recycling-Folie? Mit diesen Fragen haben sich Studierende des Industriedesigns der Kieler Muthesius Kunsthochschule befasst. Ihre Antwort stellen sie nun unter dem Titel „Air Supply“ bei der Design Week in Mailand aus.

Sie ist eine der weltweit wichtigsten Designveranstaltungen und lockt Jahr für Jahr Zehntausende Besucherinnen und Besucher nach Norditalien: die Design Week in Mailand. Wo noch bis Sonntag, 12. Juni, die Werke etablierter internationaler Design-Persönlichkeiten präsentiert werden, sind sie mittendrin: die Industriedesign-Studierenden der Muthesius Kunsthochschule. „Air Supply“ heißt ihre Ausstellung, die viel mehr zeigt als Luft – auch wenn sie mithilfe von Luft als konstruktivem Material Konsumprodukten neues Leben einhaucht.

„Air Supply“: Industriedesigner zeigen aufblasbare Konsumprodukte bei der Design Week in Mailand
Muthesius Kunsthochschule Kiel

„Wir haben uns mit Konsumprodukten beschäftigt und uns die Frage gestellt: Wie können wir deren Produktion und täglichen Gebrauch mit den Möglichkeiten und Erwartungen individueller, offener und digitaler Produktionsmethoden anders gestalten?“, erklärt Martin Postler, Professor für Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule, die Idee hinter der Schau. Ausgehend vom Konzept des Industriedesign-Studenten Benjamin Unterluggauer, der sich während seiner Residency am Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) mit aufblasbaren Objekten befasst hat, haben die Studierenden eine Reihe von Konsumprodukten wie Kleidung, Koffer oder Leuchten entwickelt. Mithilfe digitaler Produktion – wie dem CNC-Folienschweißen – sind sie aus Recycling-Kunststofffolien gefertigt worden.

Ihre Ergebnisse stellen die Studierenden nun auf einem ehemaligen Militärgelände in Mailand aus. Die Designwoche macht’s möglich: Denn während die Designwelt in die Lombardei blickt, aktiviert Alcova – eine Plattform für unabhängiges Design – vergessene Orte von historischer Bedeutung und verwandelt sie in Ausstellungsorte. Das Ziel: Arrivierte Designerinnen und Designer gemeinsam mit aufstrebenden Talenten zu präsentieren und neue, aufregende Entwicklungen in den Bereichen Technologie, Materialien, nachhaltige Produktion und soziale Praxis zu erforschen. So gibt es neben Ausstellungen und Performances auch ökologische, politische oder anthropologische Diskurse.

An der Ausstellung „Air Supply“, die Martin Postler und Benjamin Unterluggauer mithilfe der ausstellenden Studentinnen und Studenten kuratiert haben, sind beteiligt: Hansol Kim, Jesse Jacobsen, Paul Meyer, Karl Sperhake, Jannick Steffen, Bent Bischoff, Gunnar Kähler, Tjard Tensfeld, Julius Bahl, Arista Meier, Ben Wesch, Friederike Haeuser, Christa Carstensen, Greta Lola Lauk, Christin Großmann, Jonas Bendlin und Lotta Kunft.

Zu sehen bis Sonntag, 12. Juni: täglich von 11 bis 19 Uhr – am Donnerstag, 9. Juni, von 11 bis 16 Uhr: Via Simone Saint Bon 1, Mailand.

Weitere Informationen: https://alcova.xyz

www.muthesius-kunsthochschule.de

Media Contact

Julia Marre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Muthesius Kunsthochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schnelle und sichere Entwicklung von Fibrose-Medikamenten

Fraunhofer-Projekt FibroPaths®: Mehr als 100 Millionen Menschen weltweit leiden an einer Organfibrose, einer krankhaften Vermehrung des Bindegewebes von Organen wie Lunge, Herz oder Leber. Eine ursächliche Behandlung ist zurzeit kaum…

Die rätselhafte Verbindung von Sternentstehung und Radiostrahlung in Galaxien

Zum 50-jährigen Jahrestag der Entdeckung einer engen Verbindung von Sternentstehung in Galaxien und deren Infrarot- und Radiostrahlung haben Forschende am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) nun die zugrundeliegende Physik entschlüsselt….

Düngemittel aus Kompostieranlagen enthalten große Mengen bioabbaubarer Kunststoffe

Kompostieranlagen verarbeiten Bioabfälle zu Fertigkompost, der als Dünger in die Böden von Äckern und Gärten gelangt. Eine Studie der Universität Bayreuth zeigt: Fertigkompost aus Kompostieranlagen in Deutschland enthält eine große…

Partner & Förderer