ABattReLife – zweite Chance für Autobatterien

Das Fraunhofer ISC untersuchte post mortem real und künstlich gealterte Batteriezellen und verglich die Ergebnisse mit neuen Batterien. Foto: K. Dobberke für Fraunhofer ISC

Viele Faktoren verhindern die Einführung von Elektromobilität auf breiter Ebene. Dazu gehören nicht zuletzt die zu geringe Reichweite und Haltbarkeit, die langen Ladezeiten der verwendeten Batterien und die zu hohen Kosten gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.

Um die Ursachen für die rasche Alterung am Ende eines Batterielebenszyklus herauszufinden und Möglichkeiten für die Zweitverwertung von Batterieteilen zu entwickeln, untersuchten die deutschen Projektpartner Batteriezellen während und am Ende ihrer Benutzung.

Post-Mortem-Analyse gealterter Batteriezellen

Im Zentrum des Teilprojekts standen dabei die im Automobilsektor verwendeten Lithium-Ionen-Batterien. Diese wurden hinsichtlich ihrer Alterungsmechanismen getestet und analysiert. Für die Untersuchungen stellte BMW gebrauchte Zellen zur Verfügung.

Die Technische Universität München (TUM) untersuchte Batterien gleichen Typs und Fabrikats, die unter Laborbedingungen gealtert waren. Anschließend führte das Fraunhofer ISC eine Post-Mortem-Analyse der künstlich und real gealterten Zellen durch, um die einzelnen Bestandteile wie Elektrode, Separator und Elektrolyt elektrochemisch und chemisch mit Blick auf Alterungsprozesse zu charakterisieren. Als Maßstab dienten in den Untersuchungen fabrikneue Batteriezellen.

Final Conference ABattReLife 2015

Auf der Abschlusskonferenz am 11. Juni stellen die Projektpartner nun die Ergebnisse ihrer Analysen vor – darunter Tobias Bach, Projektleiter im Zentrum für Angewandte Elektrochemie ZfAE des Fraunhofer ISC, mit seinem Vortrag »A deeper understanding of Li-ion cells‘ aging by Post Mortem analyses«. Weitere Vortragsthemen widmen sich der nichtlinearen Alterung von Batterien, der Wiederverwendung in stationären Energiespeichern, dem Recycling und dem Einsatz in kleineren Pilotprojekten.

Nach der Konferenz besteht auch die Möglichkeit, die neuen Labor- und Technikumsräume für Elektrochemie, Analytik und Beschichtung des Fraunhofer ISC mit ihrer hochspezialisierten Ausstattung zu besichtigen.

Workshop »Mobile Energiespeicher für die Elektromobilität«

Der anschließende Workshop widmet sich den Alterungsmechanismen, die durch Umgebungs- und Betriebsbedingungen entstehen, und den möglichen Gegenmaßnahmen. Ein weiteres Thema sind Chancen und Risiken für die Weiterverwendung von Batteriezellen nach der automobilen Anwendung und die immer wichtiger werdende Frage, wie sich Batteriebestandteile intelligent recyceln lassen. Die Abschlusskonferenz und der Workshop bieten den Teilnehmern die Möglichkeit zur Diskussion mit Experten und zum gemütlichen Get-together am Ende der Veranstaltung.

Weiterführende Informationen

Deutsche Partner des Projekts sind unter anderem das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC, Bayern Innovativ, BMW, die Technische Universität Bergakademie Freiberg sowie die Technische Universität München.

Das ausführliche Programm sowie die Anmeldung zur Veranstaltung gibt es auf www.bayern-innovativ.de/abattrelife2015/programm

Mehr Informationen zum EU-Projekt finden Sie auf www.abattrelife.eu

http://www.isc.fraunhofer.de
http://www.bayern-innovativ.de/abattrelife2015/programm

Media Contact

Marie-Luise Righi Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Speziallipide für RNA-Medikamente entwickeln

Millionen-Förderung für Forschungsverbund zur RNA-Medizin Bundeswirtschaftsministerium fördert die Universität und eine Ausgründung mit 3,6 Mio. Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit Januar 2023 ein Verbundprojekt zur Erforschung effizienter und sicherer Speziallipide…

Biologische Muster: Von intrazellulären Strömungen dirigiert

LMU-Physiker zeigen, wie Flüssigkeitsströmungen die Bildung komplexer Muster beeinflussen. Die Bildung von Mustern ist ein universelles Phänomen, das fundamentalen Prozessen in der Biologie zugrunde liegt. So positionieren und steuern zum…

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Partner & Förderer