3. Handelsblatt Konferenz HGB-Reform: Das BilMoG

Nachdem sich Mitte März der Rechtsausschuss des Bundestages für eine veränderte Fassung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) ausgesprochen hat, wird eine endgültige Verabschiedung der lang diskutierten HGB-Reform frühestens Anfang April erwartet.

Der neue Gesetzentwurf zieht durch den Verzicht der Fair-Value-Regeln für mittelständische Unternehmen bereits Lehren aus der Finanzkrise. Die Bewertung von Wertpapieren und Finanzanlagen zu Zeitwerten (Fair-Value) nach der internationalen Rechnungslegung gilt als eine der Gründe für den Ruin mehrer Großbanken. Der Entwurf enthält auch neue Regeln zur Konsolidierung von Zweckgesellschaften bei Banken, um deren Praktiken künftig transparenter zu machen.

Die 3. Handelsblatt-Konferenz „HGB-Reform: Das BilMoG“ (5. und 6. Mai 2009, Frankfurt) stellt die Auswirkungen der neuen Bilanzregeln für den Einzel- und HGB-Konzernabschluss vor und greift die Anpassung des HGB an die internationalen Rechnungslegungsstandards auf. Die Ziele der Bilanzrechtsreform und die Änderungen und Diskussionen im Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens erläutert Dr. Christoph Ernst (Bundesministerium für Justiz).

Die Freudenberg-Gruppe bilanziert bereits seit längerem nach IFRS. Was bei der Umstellung und Vorbereitung der Bilanz-Systeme auf das BilMoG zu beachten ist, erläutert Dr. Christian Fink (Freudenberg & Co. Kommanditgesellschaft). Er betont die Bedeutung der Bilanzstrategie im Umstellungsprozess und gibt Praxistipps.

Da die neuen Regelungen bereits für die Geschäftsjahre ab 2010 gelten sollen, müssen bereits heute Anpassungen vorgenommen werden. Die geplante Änderung bei der Bewertung von Forschungs- und Entwicklungskosten ist nach dem neuen Gesetzentwurf nur noch als Wahlmöglichkeit vorgesehen. Die Bilanzierung und Bewertung von Pensionsverpflichtungen werden dagegen Änderungen erfahren.
Die Präsidentin des Deutschen Standardisierungsrats (DSR), Liesel Knorr, gibt einen Ausblick auf die Überarbeitung der Deutschen Rechnungslegungs Standards in Folge der Bilanzrechtsreform. Die neuen Angabepflichten im (Konzern-)Anhang und (Konzern-)Lagebericht stellt Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking (Goethe-Universität Frankfurt) vor. Das Verhältnis von BilMoG und IFRS analysiert Prof. Dr. Joachim Hennrichs (Universität zu Köln).

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter:
www.konferenz.de/inno-bilmog09

Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Informa Deutschland SE
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Media Contact

Dr. phil. Nadja Thomas EUROFORUM

Weitere Informationen:

http://www.euroforum.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Schutz vor Corona: Erfahrung ist beim Immunsystem nicht immer ein Vorteil

Bei der Corona-Impfung basiert eine gute Impfreaktion auf naiven Immunzellen, bereits existierende Gedächtniszellen sind eher nachteilig, wie ein Forschungsteam des Exzellenzclusters PMI zeigt. Wer viele Infektionen mit gewöhnlichen Erkältungsviren durchgemacht…

Neue bwHealthApp macht die Nutzung von Fitnessarmbändern für ärztliche Behandlung möglich

Mit einer neuen App will die Fakultät Informatik der Hochschule Reutlingen die Diagnose und Therapie in der Medizin verbessern und kostengünstiger machen. Dabei setzen die Informatiker um Prof. Dr. Christian…

Vorklinische Entwicklung des optischen Cochlea Implantats

Das Land Niedersachsen und die VolkswagenStiftung bewilligen Forschenden der UMG und des Göttinger Exzellenzclusters Multiscale Bioimaging Mittel über 1 Million Euro aus dem „SPRUNG“ (vormals: „Niedersächsisches Vorab“) zur Entwicklung des…

Partner & Förderer