20. Freiburger Infektiologie- und Hygienegespräche in Freiburg

Sie sollen dazu beitragen, dass das medizinische Personal in Krankenhäusern und in niedergelassenen Praxen miteinander ins Gespräch kommen. Die Veranstaltung wird vom Deutschen Beratungszentrum für Hygiene des Universitätsklinikums Freiburg ausgerichtet.

In diesem Jahr richtet sich das Augenmerk der Veranstaltung auf zwei bedeutsame Themenkomplexe: Prof. Dr. Volker Mersch-Sundermann, Direktor des Instituts für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg, berichtet über die Gesundheitsgefahren, die durch den Aufenthalt in öffentlichen und privaten Gebäuden entstehen können und wie man diese erkennen und ihnen begegnen kann.

Der zweite Themenkomplex beschäftigt sich mit der Bedeutung der Standardhygienemaßnahmen zur Infektionsvermeidung im Krankenhaus. Darüber hinaus widmet sich der Kongress auch der aktuellen Frage nach den Gefahren, die vom Wäschewaschen mit niedrigen Temperaturen ausgehen. Auf dem diesjährigen Kongress kommen die verschiedenen Auffassungen zu diesen Themenkomplexen in Einzelvorträgen zum Ausdruck. An diese schließt sich eine Podiumsdiskussion mit renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland und der Schweiz an.

Im Anschluss an diese Podiumsdiskussion besteht für die Presse die Möglichkeit, sich mit den Referentinnen und Referenten auszutauschen.

Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene

Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene (BZH) wurde 1994 am damaligen Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums Freiburg von Prof. Dr. Franz Daschner gegründet. Bereits 1999 wurde das BZH als eigenständige GmbH und mehrheitliche Tochtergesellschaft des Universitätsklinikums ausgegründet, um als modernes Dienstleistungsunternehmen den Anforderungen des Gesundheitsmarktes gewachsen zu sein.

Im gesamten Spektrum der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention bietet das interdisziplinäre BZH-Team jedem Kunden eine individuelle, praxisorientierte Beratung und Betreuung an. Mittlerweile zählt das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene fast 400 Gesundheitseinrichtungen im deutschsprachigen Raum zu seinem festen Kundenstamm. Das Deutsche Beratungszentrum für Hygiene unterstützt die Einrichtungen mit pragmatischen und umweltfreundlichen Konzepten, um so eine den internationalen Standards genügende Hygiene und Infektionsprävention aufzubauen.

Weitere Informationen zum BZH und das detaillierte Programm der Infektiologie- und Hygienegespräche finden Sie im Internet unter:

www.bzh-freiburg.de

Kontakt:
Ursula Häberlein
Deutsches Beratungszentrum für Hygiene des
Universitätsklinikums Freiburg
Schnewlinstr. 10
79098 Freiburg
Tel.: 0761/ 202 67814
E-Mail: haeberlein@bzh-freiburg.de

Media Contact

Benjamin Waschow idw

Weitere Informationen:

http://www.bzh-freiburg.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Quanten-Shuttle zum Quantenprozessor „Made in Germany“ gestartet

Das Rennen um den Quantencomputer ist im vollen Gange. In der Grundlagenforschung gehört Deutschland schon lange zur Weltspitze. Ein Zusammenschluss des Forschungszentrums Jülich mit dem Halbleiter-Hersteller Infineon will die Ergebnisse…

Künstliche Intelligenz verstehbar machen – Erklärprozesse gestalten

Wissenschaftler der Universitäten Paderborn und Bielefeld erforschen neue Form der Mensch-Maschine-Interaktion Bewerbungen aussortieren, Röntgenbilder begutachten, eine neue Songliste vorschlagen – die Mensch-Maschine-Interaktion ist inzwischen fester Bestandteil des modernen Lebens. Grundlage…

Ultraschnelle Elektronenmessung liefert wichtige Erkenntnisse für Solarindustrie

Mit einem neuen Verfahren analysieren Physiker der TU Bergakademie Freiberg in Kooperation mit Forschenden aus Berkeley (USA) und Hamburg erstmals die Prozesse in einem Modellsystem für organische Solarzellen innerhalb von…

Partner & Förderer