Verfahren zur Herstellung von substituierten Diamantanen

Die vorliegende Erfindung stellt neue, bisher nicht bekannte mindestens zweifach nitroxylierte Diamantane bereit. Bei der Herstellung dieser Verbindungen wird mindestens eine Nitroxygruppe an ein apicales Kohlenstoffatom gebunden.<p>

Die erfindungsgemäßen mindestens dinitroxylierten Diamantane können durch saure Hydrolyse leicht in die entsprechenden hydroxylierten Diamantane überführt werden.<p> Es wurde überraschend gefunden, dass sich sowohl zweifach nitroxylierte als auch zweifach hydroxylierte Diamantane in Gegenwart einer starken Säure umlagern, wenn eine der beiden Nitroxy- oder Hydroxygruppen zuvor an ein apicales Kohlenstoffatom gebunden war. Bei dieser Umlagerung wandert eine Nitroxy- oder Hydroxygruppe, die zuvor nicht an ein apicales Kohlenstoffatom gebunden war, an ein apicales Kohlenstoffatom, an das zuvor Wasserstoff gebunden war. Das Umlagerungsprodukt kann anschließend mit weiteren Nucleophilen umgesetzt werden. Dadurch gestattet es die vorliegende Erfindung erstmalig, mindestens zweifach derivatisierte Diamantane selektiv herzustellen.

Weitere Informationen: PDF

TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Tel.: +49 (0)641/943 64-12

Ansprechpartner
Dr. Peter Stumpf

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close