Temperaturunabhängiger Hochpräzisionswiderstand und Dehnungssensor basierend auf nanoNi@C

Durch eine Kombination aus Metall und Kohlenstoffschichten ist es möglich die beiden Eigenschaften hohe Dehnungsempfindlichkeit und Unabhängigkeit des Widerstandes von der Temperatur in einem Material zu realisieren. Der negative Temperaturkoeffizient des Kohlenstoffs wird dabei durch Einbringung von Metall (Nickel) mit positivem Temperaturkoeffizienten ausgeglichen, so dass sich ein Material mit sehr geringer Temperaturabhängigkeit herstellen lässt. Diese neue Technologie bietet „temperaturunabhängige“ (± 11 ppm/K im Messbereich 25-200°C) Widerstände, die eine starke Änderung des elektrischen Widerstands in Abhängigkeit von der Dehnung des Materials zeigen.

Weitere Informationen: PDF

Universität des Saarlandes Wissens- und Technologietransfer GmbH PatentVerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen
Tel.: +49 (0)681/302-71302

Ansprechpartner
Dipl.-Kfm. Axel Koch (MBA), Dr. Conny Clausen, Dr. Nicole Comtesse, Dr. Frank Döbrich

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

CO2 aus der Müllverbrennung als Wertstoff nutzen

Aus industriellen Prozessen wird tonnenweise Kohlenstoffdioxid freigesetzt und gelangt als klimaschädliches Treibhausgas in die Atmosphäre. Es stattdessen aufzufangen und sinnvoll zu nutzen, ist Ziel des Projekts ReCO2NWert. Im Rahmen dieses…

Neue Modellierungen zur Optimierung elektrostatischer Spritzlackierungen

Weniger Sprühnebel, höhere Effizienz… Hochspannung hilft, Sprühverluste zu vermeiden. Welche physikalischen Prozesse bei der elektrostatisch unterstützten Spritzlackierung ineinandergreifen, zeigt jetzt erstmals ein Computermodell. Mit dessen Hilfe lassen sich Lacke, Lackieranlagen…

TUM-Absolventen schaffen Roboter für flexible Textilien

Start-up sewts mit KI-basierten Industrierobotern erfolgreich. Die Industrieroboter des Münchner Start-up setws lernen mithilfe von KI-Algorithmen, wie sie mit forminstabilen Materialien umgehen müssen. Wäschereien nutzen die Technologie bereits, um etwa…

Partner & Förderer