PCO – Peroxide chill out – Phlegmatisierendes Kit zur Probennahme von peroxidischen Sprengstoffen

Wissenschaftler der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn haben ein sicheres Verfahren zur Probenahme von vermuteten Sprengstoffen entwickelt. Sie machen sich dabei eine besondere Eigenschaft von einiger ionischen Flüssigkeiten zu Nutze: ein peroxidischer Sprengstoff in der erhaltenen Probelösung ist phlegmatisiert und bietet somit einen ausgezeichneten Schutz der Sprengstoffkristalle gegen Stoß und Elektrostatik. Die Erfindung selbst betrifft die Auswahl der Ionischen Flüssigkeiten, deren Anwendung und das forensische Arbeitsverfahren zur Handhabung und Lagerung der Proben. Kommerzielle Anwendung: PCO bietet insbesondere den Sprengstoffabteilungen von Polizei, LKA oder Militär ein vorteilhaftes Hilfsmittel.

Für die forensische Analytik müssen insbesondere Proben von hochexplosiven peroxidischen Stoffen wie TATP oder HMTD sicher aufgenommen, gelagert und analysiert werden können, ohne die Probe selbst zu beeinflussen. Hierzu wird zurzeit oft Dieselöl verwendet, welches nicht nur geruchsintensiv ist und aufgrund der vielfältigen Inhaltsstoffe die Analyse stört, sondern auch keine Sicherheit bei der Handhabung der peroxidischen Sprengstoffproben bietet. Die Erfindung PCO ermöglicht nun für die untersuchende Einrichtung ein sicheres und einfaches forensisches Arbeitsverfahren zur direkten Aufnahme verdächtiger Substanzen oder dem Abwischen von Oberflächen zur Aufkonzentration am Probenort sowie der anschließenden Analyse, z.B. mit GC/MS, um die Sprengstoffart zu bestimmen. Durch PCO wird die Analyse nicht gestört und kann als Asservat sicher transportiert und gelagert werden.

Weitere Informationen: PDF

PROvendis GmbH
Tel.: +49 (0)208/94105 10

Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Alfred Schillert

Ansprechpartner für Medien

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer