Neue Ansätze zur topischen Therapie Malassezia – assoziierter Erkrankungen

Lipophile Malassezia-Hefen gehören zur residenten Flora der Haut, können aber auch Erkrankungen und kosmetische Probleme bei Menschen und Tieren verursachen wie das seborrhoische Ekzem, die Kopfschuppen, die Head-Neck-Dermatitis als Variante der Neurodermitis oder die Malassezia-Dermatitis (bes. Hunde, Katzen). Eine signifikante Rolle spielt dabei die Vermehrung der Hefezahl. Das Ziel einer Therapie muss es daher sein, die Zellzahl der Malassezia-Hefen zu reduzieren. Verwendet werden derzeit eine Vielzahl von antimikrobiell wirksamen Substanzen, darunter auch Antimykotika insbesondere aus der Gruppe der Azole.

Weitere Informationen: PDF

TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Tel.: +49 (0)641/943 64-12

Ansprechpartner
Dr. Peter Stumpf

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Auf Spurensuche im Abwasser: Mikroplastik, Schwermetalle, Arzneimittel

Land Schleswig-Holstein unterstützt Ausbau der Versuchs- und Ausbildungskläranlage der TH Lübeck in Reinfeld mit 700.000 Euro. Geplante Investition in Erweiterung der Anlage zukunftsweisend für die Abwasserbehandlung in SH. Die TH…

Mehr Resilienz für kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen wie Stromnetze oder Verkehrswege sind zunehmend von der Digitalisierung geprägt. Diese ermöglicht, die Systeme in Echtzeit flexibel und effizient zu steuern, macht sie aber auch anfälliger für Störungen…

Mikrowelle statt Hochofen

Verfahrenstechniker der Uni Magdeburg testen Einsatz von Mikrowellentechnologie als Alternative für energieintensive Großproduktionsverfahren. Verfahrenstechnikerinnen und -techniker der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg wollen die Mikrowellentechnologie als umweltschonende Alternative für energieintensive und schwer kontrollierbare…

Partner & Förderer