Neuartige Inhibitoren zur Behandlung maligner Melanome

Maligne Melanome werden durch aggressives lokales Wachstum und frühe Metastasenbildung charakterisiert. Das Protein MIA (Melanoma Inhibitory Activity) ist bekannt dafür, die Invasion von Melanom-Zellen ins gesunde Gewebe und die Bildung von Metastasen zu fördern. Wissenschaftler der Universität Regensburg haben mehrere Peptide identifiziert, welche die funktionelle Tätigkeit des Proteins MIA hemmen und die Bildung von Metastasen in vivo stark reduzieren. Diese Inhibitoren könnten die Grundlage für eine neuartige Therapie zur Behandlung von malignen Melanomen darstellen.

Weitere Informationen: PDF

Bayerische Patentallianz GmbH
Tel.: +49 89 5480177-0

Ansprechpartner
Peer Biskup

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Es tut sich was auf den Nanoteilchen

Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität München in Zusammenarbeit mit der Stanford University haben erstmals mit Hilfe von Laserlicht den Ort von lichtinduzierten Reaktionen auf der Oberfläche von…

Wichtiger genetischer Ursprung unserer Sinne identifiziert

Forscher*innen haben die Funktion eines Gens entschlüsselt, das essentiell für die Bildung von Nervenstrukturen im Kopf von Wirbeltieren und ihrer Wahrnehmung der Umwelt ist. Dieses Gen spielt auch in den…

Neue Messmethode in der Molekular- Elektronik

Die Steuerung von elektrischen Signalen mithilfe einzelner Moleküle ermöglicht die Miniaturisierung von Transistoren in integrierten Schaltkreisen bis auf die atomare Ebene. Dieses Forschungsgebiet der molekularen Elektronik ebnet nicht nur den…

Partner & Förderer