Heidelberger Wissenschaftler koordinieren neues EU-Projekt zu sozialen Dienstleistungen

Mit Innovationen im Bereich sozialer Dienstleistungen beschäftigt sich ein neues Verbundprojekt der Europäischen Union, das vom Diakoniewissenschaftlichen Institut (DWI) der Universität Heidelberg koordiniert wird.

Ziel des Projekts „Social Platform on Innovative Social Services“ (InnoServ) ist die Errichtung einer Plattform, die Vertreter aus Forschung, Praxis und Politik im Bereich der Planung und Durchführung sozialer Dienstleistungen zusammenbringt. An dem auf zwei Jahre angelegten Vorhaben sind elf Forschungseinrichtungen aus neun europäischen Ländern beteiligt. Die Gesamtfördersumme beträgt knapp 1,5 Millionen Euro.

„Mit Hilfe der sozialen Plattform wollen wir aktuelle Trends in Wissenschaft und Praxis bemessen, Wissenslücken identifizieren und Forschungsfragen anregen“, erklärt DWI-Direktor Prof. Dr. Johannes Eurich. „Dienstleister, politische Entscheidungsträger, Verbände, Forscher und Verbraucher sollen die Plattform nutzen, sobald diese etabliert ist.

Sie sollen gemeinsam darüber diskutieren, welche Dienstleistungsangebote in Europa innovativ sind und welche Zukunftsszenarien für soziale Dienstleistungen in den Bereichen Gesundheit und außerschulische Bildung sowie auf dem Gebiet der sogenannten Sorgetätigkeit oder der Assistenz ins Auge gefasst werden sollten.“ Als wichtige Funktion des InnoServ-Projekts nennt Prof. Eurich die Nutzung niederschwelliger Kommunikationsmittel wie etwa Kurz-Filme oder Podcasts. „Diese sollen die Kommunikationshürden zwischen den einzelnen Forschungsdisziplinen und der praktischen Anwendung überwinden und eine breite Zielgruppe ansprechen.“

Am InnoServ-Projekt ist auch das Centrum für soziale Investitionen und Innovationen (CSI) der Universität Heidelberg beteiligt. Die speziell am DWI und am CSI angesiedelten Arbeiten der Heidelberger Wissenschaftler werden mit rund 200.000 Euro gefördert. Projektpartner in Deutschland ist die Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg; außerdem wirken an dem Verbundvorhaben Forschungseinrichtungen in Belgien, Frankreich, Großbritannien, Ungarn, Norwegen, Dänemark, Spanien und Italien mit. Zudem gibt es ein beratendes Gremium, dem beispielsweise die OECD Berlin angehört. Projektstart unter der Leitung des Diakoniewissenschaftlichen Instituts der Universität Heidelberg war im Februar dieses Jahres.

Informationen im Internet können unter
http://www.dwi.uni-heidelberg.de/innoserv/index.html
abgerufen werden.

Kontakt:
Anika Strifler
Diakoniewissenschaftliches Institut
Telefon (06221) 54-3337
Anika.Strifler@dwi.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Media Contact

Marietta Fuhrmann-Koch idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften

Der neueste Stand empirischer und theoretischer Erkenntnisse über Struktur und Funktion sozialer Verflechtungen von Institutionen und Systemen als auch deren Wechselwirkung mit den Verhaltensprozessen einzelner Individuen.

Der innovations-report bietet Ihnen hierzu interessante Berichte und Artikel, unter anderem zu den Teilbereichen: Demografische Entwicklung, Familie und Beruf, Altersforschung, Konfliktforschung, Generationsstudien und kriminologische Forschung.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer