Kraftsensoren, miniaturisierbare Kontaktierung, Schnittstellen-IC und Verbindungstechnik

Das Produktportfolio umfasst drei Kraftsensoren, als auch Innovationen zu Ihrer Miniaturisierung, Ansteuerung, Auswertung

und Montage. <br> Der Asymmetrische Sensor dient der Messung von Kräften in Amplitude und Richtung. Die spezielle Struktur erlaubt im Besonderen einen hohen Miniaturisierungsgrad. Generell handelt es sich um einen taktilen Sensor zum Abtasten von Oberflächen und zur Detektion kleinerer Kräfte bis 100 mn. <br> Der Symmetrische Sensor dient demselben Zweck, besitzt jedoch eine höhere Messperformance, als der asymmetrische. Weiterhin sind die Form, sowie die Krafteinkopplung frei gestaltbar. <br> Auch ein Optischer Sensor wurde auf Basis nicht konventioneller Mikrotechnologien entwickelt. Im Gegensatz zum Asymmetrischen und zum Symmetrischen Sensor lässt sich die Kraft nur in axialer Richtung und nicht als Kraftvektor bestimmen. Er hat eine geringere Messperformance, kann jedoch auch u.a. in Magnet-Resonanztomographen eingesetzt werden. Alle Sensortypen beruhen auf Silicium.

Weitere Informationen: PDF

TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Tel.: +49 (0)641/943 64-12

Ansprechpartner
Dr. Peter Stumpf

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer