Kostengünstige Endlos-Junkers-Basaltfaser für die FKV- und Textilherstellung

Die Herstellung von endlosen Basaltfasern geschieht bisher in einem aufwändigen Schmelzspinnverfahren, bei dem Basaltgestein aufgeschmolzen und zu endlosen Fibrillen versponnen wird. Alternativ dazu werden im Junkers-Verfahren kostengünstig kurze Basaltfasern hergestellt.

Durch das neue Verfahren wird es erstmals möglich endlose Basaltfasern aus kurzen Basaltfasern herzustellen und somit die Vorteile beider Technologien zu vereinen. Dabei werden die Kurzfasern mit einem thermoplastischen Filament, welches gleichzeitig als Binder bei der Preformherstellung wirkt, umhäkelt oder umstrickt, sodass ein Stapelfasergarn entsteht. Alternativ können die Kurzfasern auch mit einem thermoplastischen, durch Extrusion hergestellten Kunststoffschlauch überzogen bzw. in diesen geblasen werden. Bei Letzterem wird der Schlauch mit mediendurchlässigen Poren versehen, deren Durchmesser so ausgelegt sind, dass sie ein Austreten der Fasern verhindern.

Weitere Informationen: PDF

IMG Innovations-Management GmbH
Tel.: +49 (0)631/31668-50

Ansprechpartner
Dr. Klaus Kobek

Ansprechpartner für Medien

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroplastik in Korallen

Wie Plastik das Leben im Ozean beeinträchtigt, ist eine der drängenden Fragen der Meeresforschung. Eine neue Studie des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung (ZMT) befasst sich mit der Auswirkung von Mikroplastik…

HZDR-Forscher*innen kombinieren Magnetresonanz-Tomographie mit Protonentherapie

Den weltweit ersten Prototypen zur Echtzeit-Verfolgung für bewegliche Tumoren mittels Magnetresonanz-Tomographie (MRT) während der Protonentherapie wollen Forscher*innen des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) aufbauen. Dazu kombinieren sie am Nationalen Zentrum für Strahlenforschung…

Kleine Kraftpakete: Wie Rifforganismen den Folgen des Klimawandels widerstehen können

Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren. Die Meeresgeoökologin Dr. Marleen Stuhr vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) in Bremen leitete die…

Partner & Förderer