Höhenverstellbare Sattelstütze

Mountainbiker, die vielseitiges Gelände bevorzugen,

stecken in einem Dilemma. Beim Bergauftreten ist eine hohe Sattelposition für optimale Kraftausnutzung von Vorteil. Bei technisch schwierigen Passagen, meist bergab, ist eine niedrige Sattelhöhe mit mehr Bewegungsfreiheit für den Fahrer besser. Dem Fahrer wird das Verlagern des Gewichts und das Ausbalancieren des Bikes erleichtert. Mit höhenverstellbaren Sattelstützen lassen sich Mountainbikes, ohne die Fahrt unterbrechen zu müssen, einem Gelände anpassen. Sie sorgen so für ungetrübten Fahrspaß auch bei plötzlich wechselndem Gelände. Die derzeit auf dem wachsenden Markt vertretenen, verstellbaren Sattelstützen arbeiten entweder mit einem hydraulischen oder einem mechanisch verrastenden Konzept. Die hier entwickelte Sattelstütze funktioniert nach einem ganz eigenen Prinzip. Die Bedienung ist dennoch einfach. Mit einem Hebel unter der Sattelnase wird die Fixierung gelöst. Nach Loslassen des Hebels fixiert sich die Sattelstütze von selbst in der neuen Position.

Weitere Informationen: PDF

Bayerische Patentallianz GmbH
Tel.: +49 89 5480177-0

Ansprechpartner
Peer Biskup

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Nanowirbel mit besonderer Eigenschaft

In manchen magnetischen Materialien lassen sich wirbelförmige Nano-Strukturen erzeugen: sogenannte Skyrmionen. Forschende am PSI haben nun erstmals antiferromagnetische Skyrmionen erschaffen und nachgewiesen. Ihre Besonderheit: In ihnen sind entscheidende Bausteine gegenläufig…

Meeresspiegelanstieg: Stabilitäts-Check der Antarktis offenbart enorme Risiken

Je wärmer es wird, desto rascher verliert die Antarktis an Eis – und viel davon wohl für immer. Dies hat ein Team des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Columbia University und…

In Wäldern nicht aufräumen

Bitte nicht stören: Nach Waldbränden, Borkenkäferbefall oder anderen Schädigungen sollte in den betroffenen Wäldern nicht aufgeräumt werden. Das schreibt ein Forschungsteam in „Nature Communications“. Stürme, Brände, Borkenkäfer: Weltweit sind viele…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close