Herstellung von hoch kernspinpolarisierten Flüssigkeiten für MRI und NMR

Das neuartige Verfahren ermöglicht im Zusammenspiel mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung erstmalig die Herstellung hoch kernspinpolarisierter Flüssigkeiten als Kontrastmittel für MRI und NMR. Dazu werden Flüssigkeiten mit einer hohen Kernpolarisationserhaltung, charakterisiert durch die sogenannte T1-Zeit, mit solchen Flüs-sigkeiten gemischt werden, welche über einen geringen Dampfdruck von weniger als 10^-3 mbar bei Raumtemperatur (20°C) aufweisen. Überraschend wurde festgestellt, dass sogenannte Ionic Liquids den gewünschten geringen Dampfdruck aufweisen und auch mit Flüssigkeiten mit hoher T1-Zeit mischbar sind. Durch geeignete Mischungen konnten T1-Dauern von mehr als 15 Minuten mit Flüssigkeiten bei Raumtemperatur erreicht werden. Für diesen Zeitraum könnte damit die Empfindlichkeit z.B. der Vermessung von Biomolekülen um den Faktor 100 bis zu 1.000.000 erhöht werden.

Weitere Informationen: PDF

TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Tel.: +49 (0)641/943 64-12

Ansprechpartner
Dr. Peter Stumpf

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Intelligentes und flexibel einsetzbares Ultraschall-Sensorsystem nach dem Baukastenprinzip

Fraunhofer ZSI: Projekt »SonoOne«. Im Rahmen des Fraunhofer-Zentrums für Sensor-Intelligenz ZSI wurde das intelligente und flexibel einsetzbare Ultraschallsensorsystem »SonoOne« nach dem Baukastenprinzip entwickelt. »SonoOne« kann perspektivisch den sich rasant entwickelnden…

Zuschauen, wie ein Material entsteht

Mit einer Liveschaltung ins Reaktionsgefäß beobachten LMU-Forschende chemische Reaktionen bei der Arbeit. Ihre Ergebnisse helfen dabei, die nächste Generation von Energiematerialien herzustellen. Wer einen Film im Labor drehen will, braucht…

Robotics Institute Germany

Fraunhofer IOSB treibt das Thema Großraumrobotik voran. * Das Fraunhofer IOSB wird im nun vorgestellten Robotics Institute Germany (RIG) den Bereich KI-basierte Großraumrobotik etablieren – dazu zählen autonome Baumaschinen, Landwirtschaftsroboter…

Partner & Förderer