Einsatz eines Chemorezeptors zur Bestimmung, Steigerung oder Hemmung der Fertilität

Im Akrosomenbereich vor allem in der vesikulären Kappe im Kopfbereich von Säuger-Spermien wurde ein spezieller Chemorezeptor entdeckt, der eine bedeutende Funktion bei der Vorbereitung für die eigentliche Fusion des Spermiums mit der Eizelle besitzt.

Dieser Chemorezeptor ist ein wichtiger Indikator für die Fertilität männli-cher Säugetiere und Menschen. Es ist gelungen, Verfahren zu entwickeln, um den Gehalt dieses Chemorezeptors in Spermien von verschiedenen Säugerindividuen qualitativ und quantitativ zu bestimmen und damit die Fertilität der Spermien vorherzusagen. Zusätzlich werden hochaffine wasserlösliche Liganden als Aktivatoren dieses Chemorezeptors zur Steigerung der Fertilität vorgeschlagen sowie als Inhibitoren des Rezeptors zur Anwendung in der Empfängnisverhütung.

Weitere Informationen: PDF

TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Tel.: +49 (0)641/943 64-12

Ansprechpartner
Dr. Peter Stumpf

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen zeigen, wie Fertigspritzen verstopfen

Injektionsnadeln vorgefüllter Fertigspritzen können bei falscher Lagerung verstopfen. Ein Forschungsteam hat den Prozess detailliert und systematisch untersucht, unter anderem an der Forschungs-Neutronenquelle FRM II der Technischen Universität München (TUM). Die…

KI-Methode „DragGAN“ verspricht die digitale Bildbearbeitung zu revolutionieren

Kleidungsstücke an einem digitalen Avatar anprobieren und von allen Seiten begutachten? Die Blickrichtung des Haustieres auf dem Lieblingsfoto anpassen? Oder die Perspektive auf einem Landschaftsbild verändern? Diese und ähnliche Fotobearbeitungen…

Das Neuroblastom unter der Lupe

Neuer Sonderforschungsbereich an der Charité. Das Neuroblastom ist die dritthäufigste bösartige Krebserkrankung bei Kindern. Die Heilungschancen sind sehr unterschiedlich, insbesondere bei fortgeschrittenen Fällen wird der Tumor leider oft resistent gegen…

Partner & Förderer