Bioabbaubare kolloidale Partikel zur inhalativen Applikation

Ein wichtiger Applikationsweg für Medikamente und Wirkstoffe zur Behandlung von Erkrankungen der Lunge ist die inhalative Verabreichung.

Jetzt stehen nanopartikuläre Transportvehikel zur Verfügung, die Wirkstoffe aufnehmen und am gewünschten Ort z.B. der Lunge freisetzen. Im Detail handelt es sich um bioabbaubare Partikel, die aus einem biologisch abbaubaren amphiphilen Kammpolymer bestehen, das auf einem Polyol-Rückgrat mit positiv geladenen Sei-tenketten basiert. Die bioabbaubare Partikel eignen sich zur einfachen und patientenschonenden Anwendung, besonders zur inhalativen Verabreichung von Arzneimittelwirkstoffen, zur Behandlung von Erkrankungen beim Menschen und höheren Säugetieren. Die Partikel bleiben während des Prozesses der Aerosolerzeugung z.B. durch Zerstäubung stabil und setzen die Wirkstoffe nach Deposition in der Lunge kontinuierlich frei, so dass ein konstanter Wirkstoffspiegel erzielt wird. Sehr vorteilhaft ist, dass sich durch diese gezielte Applikation von Arzneimittelwirkstoffen die Anzahl der erforderlichen Inhalationen wesentlich reduzieren lässt.

Weitere Informationen: PDF

TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH
Tel.: +49 (0)641/943 64-12

Ansprechpartner
Dr. Peter Stumpf

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer