Herstellung von keramischen Strukturen und Gradientenstrukturen

Übliche Herstellungsverfahren verwenden zur Formgebung Feedstocks aus keramischen Pulvern, Bindern, Dispergatoren und Gleitmitteln. Die Pulver müssen hierbei nahezu die gleiche Partikelgrößenverteilung im Ausgangspulver, im Schlicker, im Feedstock, in der Suspension und im Grünteil aufweisen.Das neue Verfahren erlaubt die Herstellung von keramischen Strukturen und Gradientenstrukturen, deren Partikelgrößenverteilung geringere Werte als die Partikelgrößenverteilung der Suspension aufweist. Hierzu wird die Suspension aus keramischen Partikeln zwischen ein Elektrodenpaar eingeführt. Bei Anlegen eines elektrischen Felds an das Elektrodenpaar, dessen Elektroden senkrecht zu einem Gravitations- oder Zentrifugalkraftfeld stehen, scheidet sich die Fraktion aus kleineren Partikeln bevorzugt auf der oberen bzw. der inneren Elektrode des Elektrodenpaars als keramische Struktur ab.

In einer Zentrifuge wird so der Feinanteil der Suspension als keramische Schicht auf der inneren Elektrode abgeschieden. Suspensionen mit Partikeln unterschiedlicher Zusammensetzung lassen sich auf diese Weise trennen. So können in einem Abscheidevorgang ohne Wechsel der Suspension keramische Gradientenstrukturen hergestellt werden. Solche Strukturen eignen sich vor allem als Filtermembranen.

Dr. Stephan Gärtner
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer