Rezeptor-Tyrosin-Kinasen-Inhibitoren

Rezeptor-Tyrosin-Kinasen sind oft an einer unkontrollierten Zellvermehrung, einer gestörten Apoptose, einer Filariasis oder einer Angiogenese abhängigen Erkrankung beteiligt. Bei den Inhibitoren handelt es sich um zellgängige niedermolekulare Inhibitoren, die einzeln oder in Kombination die Aktivität von Rezeptor-Tyrosin-Kinasen blockieren. Bei den Rezeptor-Tyrosin-Kinasen handelt es sich vorzugsweise um VEGFR-3 (Vascular Endothelial Cell Growth Factor Receptor), VEGFR-2, Tie2, EGFR (Epidermal Growth Factor Receptor), ErbB2, IGF1R und FGFR1 (Fibroblast Growth Factor Receptor), die zum Beispiel an der Angionese beteiligt sind.

Die Inhibitoren eignen sich sowohl für die Suche nach pharmazeutischen Leitstrukturen als auch als molekularbiologisches Werkzeug, zum Beispiel als selektiver ATP-kompetitiver Inhibitor der Phosphorylierung der VEGFR-3 Kinase..

Dr. Ludwig Witter
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Stabsabteilung Marketing, Patente und Lizenzen
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
D-76344 Eggenstein-Leopoldshafen
info@map.fzk.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Sensorlösung prüft Elektrolythaushalt

Optischer Mikroringsensor zur quantitativen Bestimmung von Elektrolyten. Elektrolyte sind entscheidend für den Wasserhaushalt und die Flüssigkeitsverteilung im menschlichen Organismus. Da sich die geladenen, im Blut gelösten Teilchen in ihrem komplexen…

Individualisierte Fingergelenksimplantate aus dem 3D-Drucker

Mehr Beweglichkeit durch KI: Die Remobilisierung von Fingergelenken, die durch Erkrankungen oder Verletzungen beeinträchtigt sind, ist ein Zukunftsmarkt der bedarfsgerechten Versorgung von Patientinnen und Patienten. Das Konsortium »FingerKIt«, in dem…

Vom Klimagas zum industriellen Rohstoff

Statt CO2 in die Atmosphäre zu entlassen, wo es den Klimawandel weiter antreibt, kann es auch als Rohstoff dienen: Etwa für industriell benötigte Substanzen wie Ameisensäure oder Methanol. Auf Laborebene…

Partner & Förderer