Antisense-Oligonukleotide zur Hemmung und Detektion von humanen Argonaute-Proteinen

Es handelt sich um Antisense-Oligonukleotide (asON), welche spezifisch die Expression der Proteine Argonaute-1, 2, 3 oder 4 in menschlichen Zellen hemmen und somit für das nicht-RNA-Interferenz-basierte Knockdown der Argonaute-Expression eingesetzt werden können. Die vier Mitglieder der menschlichen Argonaute Genfamilie spielen eine zentrale Rolle bei der so genannten RNA-Interferenz. Der entscheidende Vorteil der asON gegenüber andere Nukleinsäure-basierte Wirkstoffe gegen die Expression von Genen, wie z.B. silencing RNAs, liegt daran, dass asON wegen ihres von RNA-Interferenz unabhängigen Wirkmechanismus eine eigenständig anwendbare Wirkstoffklasse darstellen. Die erfindungsgemäßen asON zur spezifischen Hemmung von Argonaute-Expression ermöglichen also die Untersuchung der Wirkmechanismen der Argonaute-Proteine bei RNA-Interferenz, ohne dass RNA-Interferenz als Hemmungsmechanismus dabei eine Rolle spielt. Des Weiteren kann die gezielte, spezifische Hemmung der Expression jedes einzelnen Argonaute-Familienmitgliedes zu sehr interessanten therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten führen.

Weitere Informationen: PDF

Patent- und Verwertungsagentur für die Wissenschaftlichen Einrichtungen in Schleswig-Holstein GmbH (PVA SH)
Tel.: +49 (0)431/8009937

Ansprechpartner
Dr. Alexandra Baumgartner

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer