Antisense-Oligonukleotide zur Hemmung und Detektion von humanen Argonaute-Proteinen

Es handelt sich um Antisense-Oligonukleotide (asON), welche spezifisch die Expression der Proteine Argonaute-1, 2, 3 oder 4 in menschlichen Zellen hemmen und somit für das nicht-RNA-Interferenz-basierte Knockdown der Argonaute-Expression eingesetzt werden können. Die vier Mitglieder der menschlichen Argonaute Genfamilie spielen eine zentrale Rolle bei der so genannten RNA-Interferenz. Der entscheidende Vorteil der asON gegenüber andere Nukleinsäure-basierte Wirkstoffe gegen die Expression von Genen, wie z.B. silencing RNAs, liegt daran, dass asON wegen ihres von RNA-Interferenz unabhängigen Wirkmechanismus eine eigenständig anwendbare Wirkstoffklasse darstellen. Die erfindungsgemäßen asON zur spezifischen Hemmung von Argonaute-Expression ermöglichen also die Untersuchung der Wirkmechanismen der Argonaute-Proteine bei RNA-Interferenz, ohne dass RNA-Interferenz als Hemmungsmechanismus dabei eine Rolle spielt. Des Weiteren kann die gezielte, spezifische Hemmung der Expression jedes einzelnen Argonaute-Familienmitgliedes zu sehr interessanten therapeutischen Anwendungsmöglichkeiten führen.

Weitere Informationen: PDF

Patent- und Verwertungsagentur für die Wissenschaftlichen Einrichtungen in Schleswig-Holstein GmbH (PVA SH)
Tel.: +49 (0)431/8009937

Ansprechpartner
Dr. Alexandra Baumgartner

Media Contact

info@technologieallianz.de TechnologieAllianz e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Technologieangebote

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close