Ozon-Fänger

Modell von gebundenem Ozon an Zwei-Banden-Ferrihydrit. (c) Wiley-VCH<br>

Wenn es im Sommer heiß ist und der Autoverkehr rollt, könnte es wieder Ozonalarm und Fahrverbote in Deutschland geben. Ozon entsteht, wenn Stickoxide aus Abgasen unter Einwirkung von UV-Strahlung ein Sauerstoffatom freisetzen, das sich mit einem Sauerstoffmolekül (O2) zu einem Ozonmolekül (O3) verbindet.

Auch Geräte, wie Fotokopierer und Laserdrucker, setzen das gesundheitsschädliche Gas frei. Ein Team um Thomas Mathew und Kenichirou Suzuki von Toyota Central R&D Labs (Japan) stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun ein eisenoxidhaltiges Material vor, das den Weg zu einer neuen Generation von Ozonfiltern eröffnen könnte.

Ozon (O3) ist ein gefährlicher Luftschadstoff, der Atemwege und Augen reizt und Kopfschmerzen verursacht. Zudem beeinträchtigt er das Pflanzenwachstum und soll beim Waldsterben eine Rolle spielen. Der typische „Ozongeruch“ älterer Fotokopierer und Laserdrucker stammt nicht vom Ozon selber, sondern von Reaktionsprodukten. Die meisten Geräte sind inzwischen mit Filtern ausgestattet, die Ozon umwandeln. In Flugzeugen sind Ozonfilter unabdingbar, denn Ozon kommt in Flughöhe in hoher Konzentration vor und gelangt ins Kabineninnere.

Bisherige Materialien zur Eliminierung von Ozon haben eine Reihe von Nachteilen, manche benötigen organische Additive, andere kommen nicht ohne teure Metalle aus, einige sind alles andere als umweltfreundlich und die meisten nicht flexibel genug für einen breiten Einsatz in verschiedenen Anwendungen. Das japanische Team berichtet nun von einem neuen vielversprechenden Ozon-Fänger: Zwei-Banden-Ferrihydrit, einem Mineral aus Eisen, Sauerstoff und Wasser. Die Forscher stellen es mithilfe verschiedener Zusatzstoffe und Lösemittel in einem Selbstorganisationsprozess her. Das hochporöse Material besteht aus sehr kleinen aggregierten Nanokristallen und verdankt seinen Namen der Röntgenbeugung, einer Analysenmethode zur Strukturbestimmung, bei der es zwei Banden zeigt.

Warum ist Zwei-Banden-Ferrihydrit ein so besonders guter Ozon-Fänger? Zunächst hat das Material dank der Poren und seines Aufbaus aus Nanopartikeln eine sehr hohe innere Oberfläche. Im Vergleich zu anderen eisenoxidischen Mineralen zeigt es einen besonders hohen Anteil an ungesättigten, reaktiven Eisenzentren auf seiner Oberfläche. Sie haben weniger Sauerstoffatome in ihrer nächsten Nähe als die Eisenatome im Innern des Minerals. Solche isolierten Eisenoxid-Einheiten absorbieren Ozon besonders gut. An das Eisen gebunden, spaltet sich das Ozon in ein Sauerstoffmolekül und ein hochreaktives Sauerstoffatom, das mit einem zweiten Sauerstoffatom zu O2 reagieren kann.

Das neue Material könnte herkömmliche Ozonfilter in Geräten und Flugzeugen ersetzen. Ein weiteres Anwendungsfeld wären Belüftungssysteme und Klimaanlagen für Häuser und Büros. Es könnte auch das nicht abreagierte Ozon bei Ozon-Verfahren abfangen, die in der Wasserreinigung und bei der Beseitigung von unangenehmen Gerüchen, z.B. Rauchgeruch aus Fahrzeuginnenräumen, üblich sind.

Angewandte Chemie: Presseinfo 27/2011

Autor: Thomas Mathew, Toyota Central R&D Labs, Nagakute-Cho (Japan), mailto:thomasm74@gmail.com

Angewandte Chemie 2011, 123, No. 32, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201102007

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Ansprechpartner für Medien

Dr. Renate Hoer GDCh

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Kälteschutz für Zellmembranen

Moose und Blütenpflanzen haben gleichartigen Mechanismus auf unterschiedlicher genetischer Grundlage entwickelt Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof. Dr. Ralf Reski am Exzellenzcluster Zentrum für Integrative Biologische Signalstudien (CIBSS) der Universität…

Jenaer Forschungsteam erkennt Alzheimer an der Netzhaut

Alzheimer an den Augen erkennen, lange bevor die unheilbare Erkrankung ausbricht: Diesem Ziel ist ein europäisches Forschungsteam unter Beteiligung des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) einen Schritt näher gekommen. Mithilfe…

Multiple Sklerose – Immunzellen greifen Synapsen der Hirnrinde an

Schädigungen der grauen Hirnsubstanz tragen maßgeblich zur Progression der Multiplen Sklerose bei. Ursache sind Entzündungsreaktionen, die zum Synapsenverlust führen und die Aktivität der Nervenzellen vermindern, wie Neurowissenschaftler zeigen. Multiple Sklerose…

Partner & Förderer