Mehr als die Hälfte der Gasthörer ist mindestens 60 Jahre alt

33 600 Gasthörerinnen und Gasthörer besuchten im Wintersemester 2014/2015 Lehrveranstaltungen an deutschen Hochschulen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren davon 17 800 Gaststudierende mindestens 60 Jahre alt.

Während die Gesamtzahl der Gasthörerinnen und Gasthörer in den letzten zehn Jahren um 14 % gesunken ist, ging die Zahl der über 60-jährigen Gaststudierenden nur um 2 % zurück. Dadurch erhöhte sich im Vergleich zum Wintersemester 2004/2005 der Anteil der „Generation 60 plus“ an allen Gaststudierenden von 47 % auf 53 %.

Fast die Hälfte (16 500) der Gaststudierenden waren Frauen. 2 500 besaßen eine ausländische Staatsangehörigkeit. Mit 4 800 Gasthörerinnen und -hörern war Geschichte das beliebteste Studienfach, gefolgt von Philosophie (2 800) und Wirtschaftswissenschaften (2 600).

Gasthörerinnen und -hörer können auch ohne formale Hochschulreife an einzelnen Kursen und Lehrveranstaltungen der Hochschulen teilnehmen. Zwar ist keine Abschlussprüfung möglich, dennoch gestattet das Gaststudium wissenschaftliche Weiterbildung und ist damit ein wichtiges Element im Kontext des „lebenslangen Lernens“.

Im Vergleich zu 2,7 Millionen ordentlich immatrikulierten Studierenden machten Gasthörerinnen und -hörer im Wintersemester 2014/2015 nur 1,2% aus. Bei den ordentlich immatrikulierten Studierenden (ohne Berücksichtigung der Gasthörerinnen und -hörer) waren lediglich 0,2 % mindestens 60 Jahre alt.

Weitere Auskünfte gibt:
Pia Brugger,
Telefon: (0611) 75-4168,
www.destatis.de/kontakt

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/05/PD15_… – Pressemitteilung bei Destatis
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/BildungForschungKultur… – Themenbereich Hochschulen bei Destatis

Media Contact

Pia Brugger Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…