eTourEurope 2015 – Die längste Elektromobilrallye beim Ökohaus-Pionier Baufritz in Erkheim

Europa-Tour der E-Mobile macht Station in Erkheim beim Ökohaus-Pionier Baufritz

Sie hat vom 8.-17. Mai 2015 europaweit gut 1000 Elektrofahrzeuge (Electric Vehicles, EVs) in Bewegung gebracht. Dabei fuhren 15 Teams in 9 Tagen durch 9 europäische Länder.

Bei den „1000 EVs in motion!“ eMeetingpoints trafen die Rallye-Teams andere Elektrofahrer mit ihren Fahrzeugen und regten den internationalen Austausch und Ausbau der Ladeinfrastruktur an.

Jeder eFahrer, der zu diesem Treffen kam, erhielt kostenlos eine fortlaufende 1000 EVs in motion- Nummer und sein Bild mit Fahrzeug wurde im Internet veröffentlicht. Manche Elektrofahrer begleiteten die Ralley auch einige km oder Etappen.

Außerdem standen an diesem Tag auch aktuelle eFahrzeuge zur Probefahrt in Erkheim bereit.

Von Ökohausbau-Experten und Baubiologen erfuhr man Interessantes und Wissenswertes über energieautarke und gesundheitszertifizierte Architektenhäuser, welche über innovative erneuerbare Energiequellen selbst Eigenstrom erzeugen und mittels Batterien speichern.

Somit kann auch das eigene eAuto damit versorgt und angetrieben werden.

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lena Laupheimer
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 – 900-209, Fax +49 (0) 8336 – 900-222
Lena.Laupheimer@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Media Contact

Lena Laupheimer Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer