Leichter Rückgang der Geburtenziffer 2011 auf 1,36 Kinder je Frau

<br>

Damit lag sie nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) niedriger als im Vorjahr (1,39) und etwa auf dem Niveau von 2009. Die durchschnittliche Zahl der Geburten ging 2011 bei jüngeren Frauen zurück, während sie bei den Frauen im Alter von Mitte 30 bis Mitte 40 zunahm.

In den neuen Ländern war die zusammengefasste Geburtenziffer mit 1,43 Kindern je Frau höher als im früheren Bundesgebiet (1,36).

Während die Geburtenhäufigkeit in den neuen Ländern – nach einem Einbruch in den ersten Jahren nach der deutschen Vereinigung – seit Mitte der 1990er Jahre deutlich zugenommen hat, stagnierte sie im früheren Bundesgebiet auf niedrigem Niveau.

Gegenüber 2010 nahm die Geburtenziffer im Jahr 2011 allerdings in allen Bundesländern außer dem Saarland ab.

Die zusammengefasste Geburtenziffer wird zur Beschreibung des aktuellen Geburtenverhaltens herangezogen. Sie gibt an, wie viele Kinder eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommen würde, wenn ihr Geburtenverhalten so wäre wie das aller Frauen zwischen 15 und 49 Jahren im jeweils betrachteten Jahr.

Wie viele Kinder ein Frauenjahrgang im Durchschnitt geboren hat, kann erst festgestellt werden, wenn die Frauen am Ende des gebärfahrigen Alters sind, das statistisch mit 49 Jahren angesetzt wird. Im Jahr 2011 erreichten die Frauen des Jahrgangs 1962 das Alter von 49 Jahren. Sie brachten im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 1,61 Kinder zur Welt. Seit 1990 nahm diese sogenannte endgültige Kinderzahl um 16 % ab: Die Frauen des Jahrgangs 1941 brachten noch 1,92 Kinder zur Welt.

Voraussichtlich wird die endgültige Kinderzahl je Frau in den nächsten Jahren weiter abnehmen. So haben beispielsweise die Frauen des Jahrgangs 1966 bis zum Alter von 45 Jahren 1,52 Kinder geboren. Ihre endgültige Kinderzahl im Alter von 49 Jahren wird voraussichtlich geringer ausfallen als die des Jahrgangs 1962.

Methodische Hinweise zu den Geburtenziffern finden Sie hier:
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/
Geburten/GeburtenratenTempoeffekt.html
Weitere Infos: Tabellen sowie im aktuellen STATmagazin: „Von niedrigen Geburtenzahlen und fehlenden Müttern…“
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/STATmagazin/Bevoelkerung/2012_09/
Bevoelkerung2012_09.html
Weitere Auskünfte gibt:
Olga Pötzsch,
Telefon: +49 611 75 3304

Media Contact

Olga Pötzsch Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Was die Körnchen im Kern zusammenhält

Gerüst von Proteinflecken im Zellkern nach 100 Jahren identifiziert. Nuclear Speckles sind winzige Zusammenballungen von Proteinen im Kern der Zelle, die an der Verarbeitung genetischer Information beteiligt sind. Berliner Forschende…

Immunologie – Damit Viren nicht unter die Haut gehen

Ein Team um den LMU-Forscher Veit Hornung hat einen Mechanismus entschlüsselt, mit dem Hautzellen Viren erkennen und Entzündungen in Gang setzen. Entscheidend für die Erkennung ist eine typische Struktur der…

Kleine Moleküle steuern bakterielle Resistenz gegen Antibiotika

Sie haben die Medizin revolutioniert: Antibiotika. Durch ihren Einsatz können Infektionskrankheiten, wie Cholera, besser behandelt werden. Doch entwickeln die krankmachenden Erreger zunehmend Resistenzen gegen die angewandten Mittel. Nun sind Wissenschaftlerinnen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close