Juni 2009: Verarbeitendes Gewerbe setzt preisbereinigt 17,7% weniger um als im Juni 2008

Der Inlandsumsatz nahm im Vergleichszeitraum um 13,5%, die Erlöse mit ausländischen Abnehmern um 22,3% ab. Dabei lagen der Umsatz mit den Ländern der Eurozone um 19,7% und der Absatz in das übrige Ausland um 24,4% unter dem Vorjahresniveau.

Innerhalb der umsatzmäßig wichtigsten Wirtschaftszweige sank im Juni 2009 im Maschinenbau der preisbereinigte Umsatz mit – 31,3% am stärksten gegenüber dem Vorjahresmonat. Dabei verringerte sich der Inlandsumsatz um 36,2% und das Geschäft mit ausländischen Abnehmern um 27,9%. Ähnlich hoch war die Minusrate mit 30,5% bei den Herstellern von elektrischen Ausrüstungen.

Einen deutlichen Rückgang zum Juni 2008 verzeichneten auch die Hersteller von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (insgesamt – 20,0%), allerdings lag hier der Inlandsumsatz nur um 4,5% unter dem Vorjahresniveau (Ausland: – 29,3%). Im Unterschied dazu verringerten sich die Umsätze in der Chemischen Industrie sowohl im Inlands- als auch im Auslandsgeschäft im gleichen Ausmaß um jeweils 14,2%.

Im Vergleich zum Vormonat stieg der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe im Juni 2009 saison- und arbeitstäglich bereinigt insgesamt um 1,5% (nach revidiert 4,4% im Mai 2009). Das Geschäft mit inländischen Abnehmern nahm zum Vormonat um 1,2% zu; der Auslandsumsatz verzeichnete eine Zunahme um 1,9%. Innerhalb des Auslandsgeschäfts erhöhte sich der Absatz in die Eurozone um 3,7%; für das restliche Ausland wurde eine Steigerung von 0,2% registriert.

Kumuliert von Januar bis Juni 2009 lag das (arbeitstäglich bereinigte) Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 20,9% unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums; dabei verringerten sich das Inlandsgeschäft um 16,6% und der Auslandsumsatz um insgesamt 25,7%.

Die Veränderungsraten basieren auf dem Umsatz-Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe (fachliche Betriebsteile; 2005 = 100). Die

saison- und arbeitstägliche Bereinigung erfolgt mit dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

Weitere Auskünfte gibt:
Peter Mehlhorn,
Telefon: (0611) 75-2806,
E-Mail: auftragseingangsindex@destatis.de

Media Contact

Peter Mehlhorn Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Umweltfreundliche Zementproduktion mit Abfallstoffen aus der Region

Die Universität Trier ist Teil eines Forschungsprojekts zur weltweiten CO2-Reduktion im Baugewerbe. Die Bauindustrie gehört zu den größten CO2-Produzenten weltweit. Allein die Zementherstellung verursacht etwa acht Prozent der globalen CO2-Emissionen….

Herz und Darm sind unzertrennlich

Ein Herz-Kreislauf-Leiden beeinflusst das Leben im Darm. Umgekehrt gilt das Gleiche: Die Keime des Darms wirken sich auf den Verlauf der Krankheit aus. Welche Chancen und Risiken das bietet und…

Verkehrssimulation: Ridepooling fördert Verkehrswende

On-Demand-Verkehrsangebote nützen der Verkehrswende. Das haben Forschende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in einer aufwendigen Verkehrssimulation festgestellt. Sie haben über zwei Jahre lang die Wirkungen des von MOIA betriebenen,…

Partner & Förderer