Großhandelspreise im Januar 2014: – 1,7 % gegenüber Januar 2013

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte im Dezember 2013 die Jahresveränderungsrate – 1,3 % betragen, im November 2013 waren es – 1,6 %.

Die auf Großhandelsebene verkauften Waren verbilligten sich im Januar 2014 gegenüber dem Vormonat Dezember 2013 um 0,1 %.

Einen wesentlichen Einfluss auf die Gesamtentwicklung gegenüber dem Vorjahresmonat hatten im Januar 2014 die um 4,8 % niedrigeren Preise im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen.

Kräftige Preisrückgänge gegenüber dem Vorjahr, die ebenfalls die Gesamtentwicklung stark beeinflussten, gab es auch im Großhandel mit Getreide, Rohtabak, Saatgut und Futtermitteln (– 16,3 %) sowie im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug (– 6,5 %).

Die Preise im Großhandel mit Kaffee, Tee, Kakao und Gewürzen sanken gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,3 %.

Preissteigerungen von jeweils 7,3 % im Vergleich zum Januar 2013 gab es im Großhandel mit Obst, Gemüse und Kartoffeln sowie im Großhandel mit Milch, Milcherzeugnissen, Eiern, Speiseölen und Nahrungsfetten.

Weitere Informationen zum Index der Großhandelspreise bietet die Fachserie 17, Reihe 6. Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zu den Großhandelspreisen können über die Tabelle Index der Großhandelsverkaufspreise (61281-0002) in der Datenbank GENESISOnline abgerufen werden.

>>> weitere Daten und Informationen zum Thema

Weitere Auskünfte erhalten Sie über:
Marion Knauer,
Telefon: +49 611 75 2302

Media Contact

Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Erstmals 6G-Mobilfunk in Alpen getestet

Forschende der Universität Stuttgart erzielen leistungsstärkste Verbindung. Notrufe selbst in entlegenen Gegenden absetzen und dabei hohe Datenmengen in Echtzeit übertragen? Das soll möglich werden mit der sechsten Mobilfunkgeneration – kurz…

Neues Sensornetzwerk registriert ungewöhnliches Schwarmbeben im Vogtland

Das soeben fertig installierte Überwachungsnetz aus seismischen Sensoren in Bohrlöchern zeichnete Tausende Erdbebensignale auf – ein einzigartiger Datensatz zur Erforschung der Ursache von Schwarmbeben. Seit dem 20. März registriert ein…

Bestandsmanagement optimieren

Crateflow ermöglicht präzise KI-basierte Nachfrageprognosen. Eine zentrale Herausforderung für Unternehmen liegt darin, Über- und Unterbestände zu kontrollieren und Lieferketten störungsresistent zu gestalten. Dabei helfen Nachfrage-Prognosen, die Faktoren wie Lagerbestände, Bestellmengen,…

Partner & Förderer