Rohstahlproduktion im Oktober 2007 bei 4,19 Millionen Tonnen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, produzierten sie damit jeweils 1,1% weniger Roheisen und weniger Rohstahl als im Oktober 2006. Gegenüber September 2007 erhöhte sich die Produktion bei Roheisen um 2,3%, bei Rohstahl nahm sie um 3,1% zu, kalender- und saisonbereinigt (Berliner Verfahren 4.1 – BV 4.1) ergab sich bei der Rohstahlproduktion im Vergleich zum September 2007 ein Rückgang um 2,1%.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2007 wurden 25,97 Millionen Tonnen Roheisen und 40,77 Millionen Tonnen Rohstahl hergestellt. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ist die Roheisenproduktion damit um 2,2% und die Erzeugung von Rohstahl um 3,3% gestiegen.

Im früheren Bundesgebiet lag die Erzeugung von Rohstahl im Oktober
2007 bei 3,58 Millionen Tonnen und damit um 1,4% unter der des Vorjahresmonats. Gegenüber September 2007 nahm sie um 4,6% zu, kalender- und saisonbereinigt waren es 3,1% weniger. In den Monaten Januar bis Oktober 2007 stieg die Rohstahlproduktion gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 3,5% auf 34,85 Millionen Tonnen.

In den neuen Ländern und Berlin-Ost war die Rohstahlerzeugung im Oktober 2007 mit 0,61 Millionen Tonnen um 0,5% höher als im gleichen Vorjahresmonat. Gegenüber September 2007 wurden 4,5% weniger Rohstahl hergestellt, kalender- und saisonbereinigt ergab sich ein Rückgang um 4,5%. In den ersten zehn Monaten des Jahres 2007 wurden im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum mit 5,92 Millionen Tonnen 2,5% mehr Rohstahl erzeugt.

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Zweigstelle Bonn,
Roman Hartmann,
Telefon: (01888) 644-8505,
E-Mail: eisen-stahl@destatis.de

Media Contact

Roman Hartmann presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer