Trend zum dreigliedrigen Schulsystem hält an

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden nur 18% der Schüler an den sonstigen weiterführenden Schulen des Sekundarbereichs I, insbesondere in Integrierten Gesamtschulen oder Schularten mit mehreren Bildungsgängen unterrichtet.

Gegenüber dem Jahr 2000 ist der Schüleranteil des dreigliedrigen Schulsystems sogar um 7 Prozentpunkte gestiegen. Allein bei den Gymnasien gab es ein Plus von rund 5 Prozentpunkten und bei den Realschulen von 3 Prozentpunkten. Nur der Anteil der Hauptschüler sank in diesem Zeitraum um einen Prozentpunkt.

Dennoch lernte im vergangenen Schuljahr nahezu eine Million Schülerinnen und Schüler in einer Hauptschule, das waren rund 20% in den Klassenstufen 5 bis 10. In den ostdeutschen Flächenländern gibt es hingegen Hauptschulen nur noch in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Anteil von 1,7% der Schüler. Nach der Vereinigung Deutschlands wurden dort häufig die so genannten Schularten mit mehreren Bildungsgängen (Länderbezeichnung hierfür ist unterschiedlich) anstelle von Haupt- und Realschulen eingeführt oder Integrierte Gesamtschulen in Brandenburg.

Der drastische Geburtenrückgang zu Beginn der 1990er Jahre und der damit verbundene Schülerrückgang haben die Verbreitung der Schularten mit mehreren Bildungsgängen noch verstärkt. Im früheren Bundesgebiet sind die Hauptschulen wesentlich bedeutender als in den neuen Ländern. Die Anteile der Hauptschüler sind in den Ländern aber sehr unterschiedlich: Die Spanne reichte im Schuljahr 2006/07 von 0,5% im Saarland über 9,4% in Bremen bis zu 26,7% in Baden-Württemberg und 33,4% in Bayern.

Weitere Auskünfte gibt:
Hanna Lutsch,
Telefon: (0611) 75-2443,
E-Mail: schulstatistik@destatis.de

Media Contact

Hanna Lutsch presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Gene des sechsten Sinns

Ohne sie wäre gezielte Bewegung unmöglich: Nur dank spezieller Sensoren in den Muskeln und Gelenken weiß das Gehirn, was der Rest des Körpers tut. In „Nature Communications“ beschreibt ein Team…

Künstliche Intelligenz für die Lymphom-Diagnostik

Die Universität Kiel und das UKSH ist an einem interdisziplinären Projekt beteiligt, das die digitale Analyse von mikroskopischen Bildern erprobt und prüft, ob künstliche Intelligenz molekulare Analysen ersetzen kann. Die…

Immunbooster hilft bei viralen Atemwegserkrankungen

Zentrum für Klinische Studien (ZKS) bringt Erkenntnisse aus der Wissenschaft in die praktische Anwendung. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) ist deutschlandweit eine der führenden Einrichtungen in der Impfstoff-Forschung. Bevor neue…

Partner & Förderer