Einzelhandelsumsatz im Februar 2002 um 1,1 % gesunken

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, setzte der Einzelhandel in Deutschland im Februar 2002 nominal (in jeweiligen Preisen) 1,1 % und real (in konstanten Preisen) 2,8 % weniger um als im Februar 2001; beide Monate hatten jeweils 24 Verkaufstage. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten wurde nominal 1,2 % weniger abgesetzt als im Januar 2002. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2002 wurde nominal 0,4 % und real 2,1 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt.

Im Einzelhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren wurde nominal 2,9 % mehr, real dagegen 0,3 % weniger als im Februar 2001 abgesetzt. Die Lebensmittelgeschäfte mit einem breiten Sortiment (Supermärkte, SB-Warenhäuser sowie Verbrauchermärkte) schnitten dabei besser ab (nominal + 3,0 %, real – 0,3 %) als der Facheinzelhandel mit Nahrungsmitteln – dazu gehören u.a. die Delikatessgeschäfte – (nominal + 1,3 %, real – 1,7 %).

Im Einzelhandel mit Nicht-Nahrungsmitteln – dazu gehört der Einzelhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern – wurde sowohl nominal (– 4,3 %) als auch real (– 4,7 %) das Ergebnis des Vorjahresmonats deutlich unterschritten. Lediglich der Versandhandel (nominal + 5,4 %, real + 4,3 %) und der Facheinzelhandel mit kosmetischen, pharmazeutischen und medizinischen Produkten sowie die Apotheken (nominal + 3,5 %, real + 2,9 %) erzielten nominal und real höhere Umsätze als im Vorjahresmonat. In den anderen Branchen lagen die Umsätze sowohl nominal als auch real zum Teil erheblich unter den Ergebnissen des Vorjahresmonats, so im Facheinzelhandel mit Textilien, Bekleidung und Schuhen (nominal – 4,8 %, real – 5,9 %), im Facheinzelhandel mit Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf (nominal – 8,0 %, real – 9,1 %) und im sonstigen Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, zu dem die Waren- und Kaufhäuser gehören (nominal – 8,2 %, real – 9,6 %). Auch im sonstigen Facheinzelhandel (z.B. Bücher, Zeitschriften, Schmuck, Sportartikel) ging der Umsatz nominal um 9,1 % und real um 10,3 % zurück.

Einzelhandelsumsatz
Veränderung gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

Einzelhandel

Nominal

Real

Februar 2002

Insgesamt

– 1,1

– 2,8

Darunter:

   

  Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren

2,9

– 0,3

  davon:

   

    Nicht-Facheinzelhandel

3,0

– 0,3

    Facheinzelhandel

1,3

– 1,7

  Nicht-Nahrungsmittel

– 4,3

– 4,7

  davon:

   

    Textilien, Bekleidung, Schuhe

– 4,8

– 5,9

    Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf

– 8,0

– 9,1

    Sonstiger Facheinzelhandel

– 9,1

– 10,3

    Kosmetische, pharmazeutische und medizinische
      Produkte


3,5


2,9

    Sonstiger Einzelhandel mit Waren verschiedener Art

– 8,2

– 9,6

    Versandhandel

5,4

4,3

Januar bis Februar 2002

Insgesamt

– 0,4

– 2,1

Darunter:

   

  Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren

4,1

0,5

  davon:

   

    Nicht-Facheinzelhandel

4,3

0,6

    Facheinzelhandel

2,1

– 1,3

  Nicht-Nahrungsmittel

– 3,7

– 3,9

  davon:

   

    Textilien, Bekleidung, Schuhe

– 2,8

– 3,9

    Hausrat, Bau- und Heimwerkerbedarf

– 6,9

– 8,0

    Sonstiger Facheinzelhandel

– 4,8

– 5,8

    Kosmetische, pharmazeutische und medizinische
      Produkte

3,0

2,5

    Sonstiger Einzelhandel mit Waren verschiedener Art

– 7,1

– 8,6

    Versandhandel

2,4

1,3

 

Einzelhandelsumsatz1)

Jahr
Monat

In jeweiligen Preisen
(nominal)

In Preisen von 1995
(real)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

1995 = 100

Verände-
rung 2)

Ursprungszahlen

2001

Februar

91,6

– 2,9

88,5

– 3,8

 

März

109,4

4,5

105,2

3,1

 

April

105,6

3,6

101,1

1,6

 

Mai

109,5

2,1

104,3

– 0,3

 

Juni

101,4

6,4

96,2

3,7

 

Juli

103,1

5,0

97,9

2,4

 

August

103,6

4,2

98,6

2,2

 

September

101,3

0,0

96,3

– 1,1

 

Oktober

109,1

4,3

103,8

2,9

 

November

115,3

3,9

110,2

2,8

 

Dezember

129,5

1,8

124,2

0,7

2002

Januar

98,6

0,2

93,9

– 1,4

 

Februar

90,6

– 1,1

86,0

– 2,8

Saison- und kalenderbereinigte Zahlen

2001

Februar

104,6

– 0,7

100,9

– 0,8

 

März

106,5

1,8

102,4

1,6

 

April

106,3

– 0,2

101,7

– 0,7

 

Mai

106,2

– 0,1

101,3

– 0,4

 

Juni

107,1

0,9

102,0

0,7

 

Juli

107,4

0,2

102,2

0,2

 

August

107,5

0,1

102,4

0,2

 

September

106,7

– 0,7

101,9

– 0,4

 

Oktober

106,0

– 0,6

101,0

– 0,9

 

November

108,4

2,2

103,4

2,3

 

Dezember

107,4

– 0,9

102,2

– 1,1

2002

Januar

Media Contact

Michael Wollgramm Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer