FAST 2001: Neue Mikrodaten der Einkommensteuerstatistik als Scientific Use File verfügbar

Die Daten stehen der Wissenschaft in Form des Scientific Use Files „Faktisch anonymisierte Einkommensteuerstatistik (FAST 2001)“ zur Verfügung und bilden die Fortsetzung der bereits aus der Einkommensteuerstatistik 1998 erhältlichen Einzeldaten. Die Mikrodaten sind jeweils so anonymisiert, dass sie den strengen Anforderungen des Datenschutzes genügen. Gleichzeitig wurde darauf geachtet, das bestmögliche Analysepotential für wissenschaftliche Auswertungen zu erhalten.

Die Daten stellen eine wichtige Grundlage für Analysen im Bereich des Steuer- und Transfersystems in Deutschland dar. Sie dienen sowohl Forschungszwecken als auch einer profunden wissenschaftlichen Politikberatung. Im Gegensatz zu den weitestgehend in Tabellenform veröffentlichten Daten ermöglichen diese anonymisierten Einzeldaten detaillierte Analysen von Steuerrechtsänderungen und geben einen umfassenden Einblick in die Zusammensetzung hoher Einkommen.

Der Scientific Use File ist eine Stichprobe mit einem Umfang von zehn Prozent aus den Einzeldaten der Einkommensteuerstatistik des Veranlagungsjahres 2001. Die knapp drei Millionen Datensätze enthalten umfangreiche Informationen aus dem Besteuerungsverfahren, von den Einkommensquellen bis zur festgesetzten Einkommensteuer.

Darüber hinaus sind Angaben zu Alter, Geschlecht, Familienstand und Kinderzahl der Steuerpflichtigen enthalten.

Der Scientific Use File zu den Einzeldaten der Einkommensteuerstatistik 2001 ist bei den Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder verfügbar. Weitere Informationen zu den Daten der Einkommensteuerstatistik sind im Internet unter www.destatis.de, Thema „Finanzen und Steuern“, und zum Datenzugang unter www.forschungsdatenzentrum.de erhältlich.

Weitere Auskünfte gibt:
Dr. Nicole Buschle,
Telefon: (0611) 75-2215,
E-Mail: steuern@destatis.de

Media Contact

Dr. Nicole Buschle presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close