Verbraucherpreise Juni 2007: + 1,8% zum Juni 2006

Im Juni 2007 wirkte sich die Preisentwicklung der Energieprodukte preisdämpfend auf die Jahresteuerungsrate aus: Ohne Energie (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) hätte die Teuerungsrate 1,9% betragen. Bei der Haushaltsenergie (+ 2,2%) verteuerten sich insbesondere Strom (+ 6,2%), Gas (+ 3,0%) sowie die Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (+ 2,8%). Deutlich günstiger binnen Jahresfrist war dagegen leichtes Heizöl (- 7,9%). Die Preise für Kraftstoffe stiegen um 0,8% gegenüber dem Vorjahr. Gegenüber dem Jahr 2000 ergeben sich allerdings Spitzenwerte: Die Kraftstoffpreise haben sich seitdem um 37,0%, die Strompreise um 36,6% verteuert.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke erhöhten sich im Juni 2007 gegenüber dem Vorjahr im Schnitt um 1,9% (davon Nahrungsmittel: + 1,7% und alkoholfreie Getränke: + 2,8%). Teurer wurde bei Nahrungsmitteln in erster Linie Obst (+ 3,8%). Auch die Preise für Fisch und Fischwaren stiegen überdurchschnittlich an (+ 3,5%). Nach einer langen Phase moderater Preisentwicklung für Milchprodukte und Eier waren im Juni 2007 erstmals Preiserhöhungen für diesen Teilindex festzustellen (jeweils: + 0,7% gegenüber Vorjahr und Vormonat), die ursächlich auf die Weitergabe gestiegener Erzeugerpreise für Milch zurückzuführen sind. Dagegen verbilligte sich im Juni 2007 gegenüber Juni 2006 Gemüse im Schnitt um 1,5% (darunter Lauch: – 23,0%; Kopfsalat: – 19,0% und Tomaten: – 8,4%).

Bei alkoholfreien Getränken war weiterhin erheblich mehr für Mineralwasser, Säfte und Limonaden zu zahlen (+ 3,5; darunter Orangensaft: + 12,3%, Multivitaminsaft: + 3,6% und Mineralwasser: + 2,5%).

Im Juni 2007 waren gegenüber dem Vormonat Mai gegenläufige Preisveränderungen für saisonbedingte Waren und Dienstleistungen zu

beobachten: Typisch für diese Jahreszeit ist der Preisrückgang bei Gemüse (- 4,6%). So verbilligten sich im Juni 2007 gegenüber dem Vormonat einige Gemüsesorten sehr deutlich (darunter Kopfsalat: – 34,6%; Paprika: – 22,8%; Tomaten: – 22,1% und Kartoffeln: – 5,6%).

Auch die Preise für Bekleidung und Schuhe entwickelten sich verbraucherfreundlich (- 0,8% gegenüber dem Vormonat). Dagegen zogen die Preise für Heizöl (+ 2,1%), für Kraftstoffe (+ 0,4%) und Strom (+ 0,1%) wieder an. Auch für Pauschalreisen (+ 1,9% gegenüber Mai 2007) und Beherbergungsdienstleistungen (+  3,8%) erhöhten sich die Preise saisonbedingt.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im Juni 2007 gegenüber Juni 2006 um 2,0% erhöht. Im Vormonatsvergleich erhöhte sich der Index um 0,1%. Die Schätzung vom 28. Juni 2007 wurde damit bestätigt.

Detaillierte Informationen zur Verbraucherpreisstatistik enthält die Fachserie 17, Reihe 7, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen, Suchwort „Verbraucherpreisindex“ kostenlos erhältlich ist.

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer,
Telefon: (0611) 75-4777,
E-Mail: verbraucherpreisindex@destatis.de

Media Contact

presseportal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close