"Factory Second Life" – Fraunhofer IPA plant eine virtuelle Fabrik in Second Life

Jetzt wird die virtuelle Welt durch die digitale Fabrik, Produktion und Logistik erweitert.

Computer und Instrumente der modernen Informationstechnik haben in den letzten zwei Jahrzehnten alle Bereiche der Fertigungs- und Produktionstechnik entscheidend geprägt und beeinflusst. Heute gehören Siumlationsverfahren zur Vorbereitung effektiver und leistungsfähiger Produktionsprozesse schon fast zum Standard. Die Entwicklung geht weiter. Ein nächster Schritt ist die Implementierung der Digitalen Fabrik in Second Life. Diese Internet-3-D-Infrastruktur ist seit 2003 online und hat inzwischen mehr als sieben Millionen registrierte Nutzer, zwischen 15 000 und 50 000 davon sollen durchschnittlich rund um die Uhr das System aktiv nutzen.

„Die effiziente Nutzung neuer und innovativer Kommunikations- und Informationstechnologien ist eine wirksame Antwort deutscher und europäischer Unternehmen auf die wachsende internationale Konkurrenz“, sagt Prof. Engelbert Westkämper, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung in Stuttgart. „Hierbei muss auch die Nutzung des Internets und seine neuen Möglichkeiten umfassend in die Produktion und ihr Umfeld Einzug finden“, ergänzt Westkämper.

Die Potenziale dieses neuen Mediums werden bereits von vielen nationalen und internationalen Unternehmen (IBM, Siemens, Bosch, Mercedes, Nike u. a) und Institutionen (Botschaft Schwedens, Weltwirtschaftsforum Davos, Landesvertretung Baden-Württemberg, Technische Universität Berlin u. a.) hauptsächlich zu Marketingzwecken getestet und auch bereits genutzt. Vor dem Hintergrund dieser vielfältigen Aktivitäten werden vom Fraunhofer IPA internetbasierte Nutzenkonzepte für Unternehmen erarbeitet und als Pilotprojekte in „Second Life“ demonstriert. So sehen die Experten des Fraunhofer IPA die Chance, dass Unternehmen zukünftig selbst die Möglichkeiten des dreidimensionalen Internets nutzen, z. B. durch parallelisierte Planung und Steuerung mehrerer Werke oder durch Konzepte des gegenseitigen Benchmarks und Lernens über Standorte sowie innerhalb und außerhalb der eigenen Unternehmensgrenzen zur Mitarbeiter- und Lieferantenqualifizierung. Darüber hinaus sollen demnächst auch Workshops, Seminare und Konferenzen zu den Themen Fabrikplanung, Logistik sowie Produktionsplanung und -steuerung in der virtuellen Welt angeboten werden.

„Wir sind davon überzeugt, dass das dreidimensionale Internet auch für die Produktion und Logistik von Nutzen ist, indem es dazu beitragen wird, einen Wettbewerbsvorteil herauszuarbeiten“, sagte Dr. Holger Barthel, Verantwortlicher für die Themengebiete Logistik und Produktionsplanung und -steuerung am Fraunhofer IPA. „Die Originalität bzw. die Unkonventionalität der Idee liegt darin, die offene und in der Öffentlichkeit immer bekannter werdende Software von Linden-Labs „Second Life“ auch für das Produzieren zu nutzen. Das erlaubt der kostenlose Zugang zu Second Life, so dass die Inhalte sowohl für zahlreiche Wirtschaftsunternehmen als auch für eine breite Öffentlichkeit bereitstehen. Beispielsweise ist dann zu prüfen, inwieweit Visualisierungs- und Skripting-Technologien aus dem Computerspielebereich für die Thematik „dreidimensionale Produktion“ transferiert werden können und damit auch die konsequente Nutzung des Internets zweckmäßiger realisiert werden kann“, ergänzt Barthel.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Holger Barthel
Telefon: +49(0)711/970-1966, E-Mail: barthel@ipa.fraunhofer.de

Media Contact

Hubert Grosser idw

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Brustkrebs-Charakterisierung mit KI

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI und des Massachusetts Institute of Technology MIT nutzen künstliche Intelligenz, um die Einordnung von Brustkrebs zu verbessern. Krebs ist nicht gleich Krebs. Manche Tumore…

Partikelgrößenverteilung im laufenden Mahlprozess messen

Die Wirkungsweise von Pharmazeutika, die Effizienz von Katalysatoren oder die Farbwirkung und Funktionalität von Drucktinten hängen auch von der Größe der darin enthaltenen Nanopartikel ab. Doch es fehlt an Methoden,…

Was bei der Vorhersage der Arzneiwirkung passiert

Forschungsticker Uni Bonn: Welcher Arzneimittelkandidat hat die beste Wirksamkeit für eine bestimmte Erkrankung? Solche Vorhersagen werden am Computer bearbeitet – mit Hilfe des Maschinellen Lernens und anderer Ansätze der Künstlichen…

Partner & Förderer