Aufträge im Bauhauptgewerbe im Januar 2002: -5,2 %

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im Januar 2002 in Deutschland preisbereinigt 5,2 % niedrigere Auftragseingänge als im Vorjahresmonat. Die Baunachfrage nahm im Hochbau um 17,6 % ab, im Tiefbau erhöhte sie sich dagegen deutlich um 18,1 %.

In den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus waren Ende Januar 2002 rund 864 000 Personen tätig; das waren 86 000 weniger als vor einem Jahr (– 9,1 %). Der Gesamtumsatz belief sich im Berichtsmonat auf 4,8 Mrd. Euro (– 5,9 % gegenüber Januar 2001).

Hoch- und Tiefbau *)

Gegenstand
der
Nachweisung

Einheit

Grund-
zahlen

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
in %

Januar 2002

Beschäftigte

1 000

864

– 9,1

Geleistete Arbeitsstunden

Mill. Std.

57,9

– 13,3

Gesamtumsatz

Mill. Euro

4 787

– 5,9

  darunter:

 

 

 

    Baugewerblicher Umsatz

Mill. Euro

4 724

– 5,9

Index des Auftragseingangs1)

 

 

 

Insgesamt

1995=100

51,5

– 5,2

  Hochbau

1995=100

46,8

– 17,6

  Tiefbau

1995=100

59,3

+ 18,1

*) Einschließlich vorbereitende Baustellenarbeiten.
1) Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten; preisbereinigte Angaben.

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Oscar Schmid,
Telefon: (0611) 75-2916,
E-Mail:
baubericht@destatis.de


Media Contact

Dr. Oscar Schmid Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close