Mehr Pensionierungen bei Bund, Ländern und Gemeinden

Gegenüber 2005 entspricht dies einer Steigerung um 10%. Die Inanspruchnahme von Altersteilzeit sowie die Einführung von Versorgungsabschlägen im Jahr 2001 führte in den letzten Jahren zu einem Hinausschieben des Eintritts in den Ruhestand. Dadurch fiel die Zahl der Pensionierungen in den zurückliegenden Jahren relativ niedrig aus.

Unter Berücksichtigung von Altersteilzeit und Versorgungsabschlägen erhöhte sich allerdings wie bereits in den Vorjahren die Zahl derjenigen, welche bei den Gebietskörperschaften die Regelaltersgrenze von 65 Jahren erreichten. 2006 waren es 36% der Neupensionierungen bei den Gebietskörperschaften, ein Prozentpunkt mehr als noch ein Jahr zuvor. In den 1990er Jahren hatte der Anteil regelmäßig unter 10% gelegen. Dagegen ist der Anteil der Pensionierungen aufgrund von Dienstunfähigkeit vor Erreichen der Regelaltersgrenze im Jahr 2006 mit 20% auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Messung im Jahr 1993 gesunken. Auf die Antragsaltersgrenze 63. und 60. Lebensjahr entfielen 19% beziehungsweise 6% der Neupensionierungen, 15% erreichten eine für sie geltende besondere Altersgrenze (zum Beispiel Polizisten und Polizistinnen).

Von den Neupensionären waren 5.500 Personen ehemals im Bundesdienst tätig (+ 7%), 32.000 arbeiteten zuvor bei den Ländern (+ 11%) und 3.300 bei den Gemeinden (+ 8%).

Im Januar 2007 erhielten bei Bund, Ländern und Gemeinden insgesamt rund 909.000 ehemalige Beamte und Beamtinnen, Richter und Richterinnen, Berufssoldaten und -soldatinnen sowie deren Hinterbliebene Leistungen des öffentlich- rechtlichen Alterssicherungssystems. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Steigerung von 2%. Die Zahl der Pensionäre erhöhte sich um 4% auf 653.000, während die Zahl der hinterbliebenen Witwen, Witwer sowie Waisen mit 256.000 annähernd gleich blieb. Im Bereich des Bundes wurden im Januar 2007 insgesamt rund 119.000 Pensionäre versorgt (+ 2%), bei den Ländern waren es 464.000 (+ 4%) und bei den Gemeinden 70.000 (+ 0,2%).

Weitere Auskünfte gibt:
Florian Schwahn,
Telefon: (0611) 75-4105,
E-Mail: personalstatistiken.oeffentlicher-dienst@destatis.de

Media Contact

Florian Schwahn presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close