Rund 30% der Unternehmen und Bürger nutzen das Internet für Behördenkontakte

Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Welt- Telekommunikationstages am 17. Mai 2007 mitteilt, nutzten im Jahr 2006 etwa 33% der deutschen Unternehmen das Internet zur Kommunikation mit der öffentlichen Verwaltung. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Bürgerinnen und Bürgern. 28% der Personen ab 10 Jahren in Deutschland nahmen im ersten Quartal 2006 Internet- Angebote von Behörden oder öffentlichen Einrichtungen in Anspruch.

Betrachtet man nur Unternehmen und Personen, die das Internet nutzen, so sind die Anteile derer, die auch Online- Verwaltungsdienste in Anspruch nehmen, höher. Von den Unternehmen mit Internetzugang nutzten 41% die zum E-Government zählenden Angebote.

Bei Privatpersonen, die das Internet im ersten Quartal 2006 mindestens einmal nutzten, betrug der Anteil 43%. Diese Ergebnisse gehen aus den Auswertungen der Befragung von Unternehmen und privaten Haushalten zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien für das Jahr 2006 hervor.

Eine überdurchschnittliche Nutzung der im Internet bereit gestellten Dienstleistungen der Öffentlichen Hand war bei größeren Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten zu beobachten. Während bei diesen rund 63% der Unternehmen mit Internetzugang die Online- Leistungen der Verwaltung nutzten, waren es bei den Unternehmen mit Internetzugang und weniger als 20 Mitarbeitern nur 37%. Besonders häufig wurden E-Government-Angebote von Unternehmen des Wirtschaftszweiges Forschung und Entwicklung wahrgenommen (92% der Unternehmen dieses Zweigs mit Internetzugang). Aber auch Unternehmen der Energie- und Wasserversorgung nutzten das Online- Angebot der Verwaltung in starkem Maße (69%). Besonders gering hingegen war die Nutzung der Online-Verwaltungsdienste von Unternehmen im Einzelhandel (19%).

Die meisten Unternehmen, die das Internet für Kontakte zur öffentlichen Verwaltung verwendeten, taten dies, um Formulare herunterzuladen (84%) und um Informationen einzuholen (74%). 71% dieser Unternehmen sendeten zudem ausgefüllte Formulare zurück und 17% gaben bei einer elektronischen Ausschreibung online ein Angebot ab.

Unter den Bürgern, die im ersten Quartal 2006 für private Zwecke Internet-Angebote von Behörden in Anspruch nahmen, war das Abrufen von Informationen am weitesten verbreitet (86%). 54% der privaten Nutzer von Online-Verwaltungsdiensten riefen zudem amtliche Formulare im Internet ab und 29% sendeten solche Formulare online zurück.

Weitere Auskünfte geben:
Zum Thema „IKT in Unternehmen“:
Zweigstelle Bonn,
Beate Tenz,
Telefon: (0611) 75-8530,
E-Mail: ikt@destatis.de
Zum Thema „IKT in privaten Haushalten“:
Zweigstelle Bonn,
Auskunftsdienst Wirtschaftsrechnungen und Zeitbudgets,
Telefon: (01888) 644-8880,
E-Mail: private-haushalte@destatis.de

Media Contact

Beate Tenz presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Speziallipide für RNA-Medikamente entwickeln

Millionen-Förderung für Forschungsverbund zur RNA-Medizin Bundeswirtschaftsministerium fördert die Universität und eine Ausgründung mit 3,6 Mio. Euro. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seit Januar 2023 ein Verbundprojekt zur Erforschung effizienter und sicherer Speziallipide…

Biologische Muster: Von intrazellulären Strömungen dirigiert

LMU-Physiker zeigen, wie Flüssigkeitsströmungen die Bildung komplexer Muster beeinflussen. Die Bildung von Mustern ist ein universelles Phänomen, das fundamentalen Prozessen in der Biologie zugrunde liegt. So positionieren und steuern zum…

Tiefsee-Test am Titanic-Wrack

Neue Technologie könnte Videokommunikation stark verbessern. Forschende erproben neuartige Übertragungsmethode unter extremen Bedingungen mit niedriger Bandbreite bei Tauchgang zum versunkenen Ozean-Riesen. Um eine neuentwickelte Technologie zu testen, mit der Videokonferenzen…

Partner & Förderer