Einfuhren aus China steigen weiter kräftig

Gegenüber Januar bis September 2005 haben sich die Einfuhren aus dem Reich der Mitte somit um 19,7% erhöht. Eingeführt wurden insbesondere Geräte der Nachrichtentechnik, Rundfunk- und Fernsehgeräte und elektronische Bauelemente (7,4 Milliarden Euro) sowie Büromaschinen und Datenverarbeitungsgeräte (6,7 Milliarden Euro). Eine bedeutende Rolle bei den Einfuhren aus der Volksrepublik China spielt außerdem die Bekleidung: Hier erreichten die Importe von Januar bis September 2006 einen Wert von 3,2 Milliarden Euro.

Mit 19,4 Milliarden Euro lagen die deutschen Ausfuhren nach China im gleichen Zeitraum deutlich unter den Einfuhren. Allerdings wuchsen die Ausfuhren mit 23,9% etwas stärker als die Einfuhren. Die wichtigsten Exportgüter waren Maschinen (5,8 Milliarden Euro) sowie Kraftwagen und Kraftwagenteile (2,9 Milliarden Euro).

In der Rangfolge der Außenhandelspartner liegt China einfuhrseitig nach Frankreich, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten auf dem vierten Platz. 6,4% der deutschen Gesamtimporte kamen in den ersten drei Quartalen 2006 aus China. Bei den Ausfuhren steht die Volksrepublik auf Platz 11 (3,0% der deutschen Gesamtausfuhren).

Deutschland hat in den letzten Jahren mehr Waren aus der Volksrepublik bezogen als dorthin ausgeführt; der Handelsbilanzsaldo fiel somit stets negativ aus. Seit dem Jahr 2004 liegt er sogar im zweistelligen Milliardenbereich. Im Zeitraum Januar bis September 2006 belief sich das Handelsbilanzdefizit auf 15,0 Milliarden Euro.

Weitere Auskünfte gibt:
Konrad Schemer,
Telefon: (0611) 75-2312,
E-Mail:konrad.schemer@destatis.de

Media Contact

Konrad Schemer presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer