Januar bis September 2006: 8,3% mehr Güter auf deutschen Schienen

Im dritten Quartal 2006 (86,0 Millionen Tonnen) lag dabei die Steigerung im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum bei 10,5% gegenüber Zuwächsen von 9,5% im ersten und 4,9% im zweiten Quartal 2006.

Zu der Zunahme von Januar bis September 2006 gegenüber dem Vorjahresergebnis trugen alle Hauptverkehrsverbindungen bei: Vor allem die Güterverkehre mit Auslandsbezug stiegen mit 8,7 Millionen Tonnen (+ 10,2%) prozentual stärker als der Binnenverkehr und kamen damit auf einen Wert von 93,6 Millionen Tonnen: Hierbei verzeichnete der grenzüberschreitende Versand einen Zuwachs von 12,6% auf 39,9 Millionen Tonnen, der grenzüberschreitende Empfang ein Plus von 9,3% (40,9 Millionen Tonnen) und der Durchgangsverkehr legte um 6,3% auf 12,9 Millionen Tonnen zu. Der Binnenverkehr, der mit 159,6 Millionen den überwiegenden Transport ausmachte, stieg um 10,7 Millionen Tonnen oder 7,2%.

Abgesehen von den chemischen Erzeugnissen (18,5 Millionen Tonnen), die ihr Vorjahresergebnis um 5,2% unterschritten, erhöhte sich der Transport sämtlicher Güterarten: Der Bereich Eisen, NE-Metalle (Gesamtvolumen: 43,4 Millionen Tonnen) stieg um 14,1%. Besondere Transportgüter (42,5 Millionen Tonnen), denen der größte Teil des kombinierten Verkehrs zugeordnet wird, nahmen um 14,4% zu. Bei festen mineralischen Brennstoffen sowie Steine und Erden erhöhte sich das Transportaufkommen um 7,5% (38,2 Millionen Tonnen) beziehungsweise 5,8% (28,0 Millionen Tonnen). Mineralölerzeugnisse und Erze, Metallabfälle verzeichneten einen Zuwachs von 2,5% (27,3 Millionen Tonnen) beziehungsweise 8,6% (23,3 Millionen).

Der Transport von Containern, Wechselbehältern sowie von unbegleiteten Straßengüterfahrzeugen, der den größten Teil des kombinierten Verkehrs ausmacht, erreichte in den ersten drei Quartalen dieses Jahres ein Volumen von 41,3 Millionen Tonnen (+ 11,4% inklusive Behältergewichte). Dieses Aufkommen ist in der oben genannten Gesamt-Tonnage von 253,2 Millionen Tonnen bereits enthalten. Bei der sich ausschließlich auf Container und Wechselbehälter beziehenden Maßeinheit TEU (Twenty Foot Equivalent Unit; 1 TEU entspricht einem 20-Fuß-Container) ergab sich ein Wert von 3,5 Millionen TEU (+ 12,3%).

Von Januar bis September 2006 erreichte die Transportleistung (das Produkt aus Transportaufkommen und Versandweite) 77,7 Milliarden Tonnenkilometer (+ 10,3% gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum). Damit ergab sich eine durchschnittliche Transportweite pro Tonne von 307 Kilometern (+ 1,9%).

Weitere Auskünfte gibt:
Lothar Fiege,
Telefon: (0611) 75-2391,
E-Mail: eisenbahnverkehr@destatis.de

Media Contact

Lothar Fiege presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

IDAS: Drohnenabwehr 2.0

Gewollt oder ungewollt – unbekannte Drohnen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Seit 2017 beteiligt sich die Uni Würzburg an einem Verbundprojekt, das dafür nach Lösungen sucht. Nun geht es in die…

Plastikmüll in der Arktis stammt aus aller Welt

– auch aus Deutschland. Forschende des AWI haben Herkunft von Plastikmüll an den Stränden Spitzbergens analysiert. „Citizen Science“ ermöglicht es interessierten Bürgerinnen und Bürgern aktiv an wissenschaftlicher Forschung mitzuwirken. Wie…

Neue Standards zur Quantifizierung des Hepatitis-B-Virus-Reservoirs in Leberzellen

Etwa 300 Millionen Menschen sind mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) chronisch infiziert, was zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Therapien zur Heilung von HBV werden daher dringend benötigt. Aufgrund der einzigartigen…

Partner & Förderer