Gut 202 Mill. Übernachtungen im Sommerhalbjahr 2001

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, wurden nach vorläufigen Ergebnissen im Sommerhalbjahr (Mai – Oktober) 2001 in Deutschland 202,4 Mill. Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Betten gezählt, das waren 1 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Während sich die Übernachtungen inländischer Gäste (179,6 Mill.) kaum veränderten (– 0,1 %), gingen die Übernachtungen der Gäste aus dem Ausland um 8 % auf 22,8 Mill. zurück. Dabei ist allerdings zu berücksichtigen, dass im Sommerhalbjahr des Jahres 2000 bedingt durch die Weltausstellung EXPO mit einem Zuwachs von 14 % ein außergewöhnlich gutes Ergebnis bei den Gästen aus dem Ausland erzielt worden war. Gegenüber dem Sommerhalbjahr 1999 gab es im Sommerhalbjahr 2001 5 % mehr Übernachtungen ausländischer Gäste.

Für die einzelnen Bundesländer wurden im Sommerhalbjahr (Mai – Oktober) 2001 folgende Ergebnisse ermittelt:

Land

Übernachtungen

Anzahl

Veränderung
Sommerhalbjahr 2001
gegenüber
Sommerhalbjahr 2000

Baden–Württemberg

23,6 Mill.

– 1 %

Bayern

45,2 Mill.

– 2 %

Berlin

6,6 Mill.

– 1 %

Brandenburg

5,9 Mill.

+ 6 %

Bremen

0,7 Mill.

– 1 %

Hessen

14,5 Mill.

– 2 %

Mecklenburg–Vorpommern

14,6 Mill.

+ 7 %

Niedersachsen

22,2 Mill.

– 7 %

Nordrhein–Westfalen

20,4 Mill.

+ 0 %

Rheinland–Pfalz

12,0 Mill.

– 4 %

Saarland

1,2 Mill.

+ 2 %

Sachsen

8,6 Mill.

– 1 %

Sachsen–Anhalt

3,3 Mill.

+ 1 %

Schleswig–Holstein

15,6 Mill.

+ 0 %

Thüringen

5,2 Mill.

– 4 %

Für Hamburg liegen für das Sommerhalbjahr 2001 noch keine Ergebnisse vor.

Im Monat Oktober 2001 lag die Zahl der Gästeübernachtungen mit 30,5 Mill. um 0,2 % unter dem Wert des entsprechenden Vorjahresmonats. Davon entfielen 27,2 Mill. Übernachtungen auf inländische Gäste (+ 1 %) und 3,3 Mill. auf ausländische Gäste (– 8 %).

Weitere Auskünfte erteilt: Ulrich Spörel,
Telefon: (0611) 75-2279,
E-Mail: ulrich.spoerel@destatis.de

Media Contact

Ulrich Spörel Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer