PCR-Nachweis der atrophischen Rhinitis beim Schwein

Die Rhinitis atrophicans ist eine Erkrankung in Schweinebeständen, deren ökonomische Relevanz in der Verminderung des Schlachtgewichtes durch schlechte Zunahmen infizierter Tiere liegt. Beim Erreger handelt es sich um toxinbildende Pasteurella multocida-Stämme.

Die DNA-Diagnostik Nord GmbH bietet mit dem PCR-Nachweis des Dermonekrotoxin-Gens von Pasteurella multocida eine innovative Diagnostikmethode an. Die Vorteile gegenüber herkömmlichen Nachweisverfahren (ELISA) liegen in der höheren Sensitivität und Spezifität sowie im Probendurchsatz. Der Nachweis erfolgt direkt aus Nasen- bzw. Rachentupfern, ohne einen Kultivierungsschritt. Durchsätze von 800 Proben je Woche sind realisiert worden.

In einem Referenzbestand wurde die Tauglichkeit der Methode zur R.a.-Sanierung durch Reagenten-Selektion getestet. Im Bestand konnte der Anteil positiver Diagnosen innerhalb von 3 Monaten durch konsequente Reagenten-Selektion von anfangs 6-7% bis zum jetzigen Zeitpunkt auf 0 – 0,5 % reduziert werden. Der gesamte Bestand wurde in dieser Zeit 3mal im Abstand von je 4 Wochen getestet.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen die gute Eignung der PCR-Methode in Zusammenhang mit der Selektion von positiv getesteten Tieren zur Sanierung von Beständen. Regelmäßige Stichprobenkontrollen zur Statusüberwachung und zur Erkennung von Neuinfektionen sollten der Sanierung folgen.

Media Contact

DNA-Diagnostik Nord GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie

Der innovations-report bietet im Bereich der "Life Sciences" Berichte und Artikel über Anwendungen und wissenschaftliche Erkenntnisse der modernen Biologie, der Chemie und der Humanmedizin.

Unter anderem finden Sie Wissenswertes aus den Teilbereichen: Bakteriologie, Biochemie, Bionik, Bioinformatik, Biophysik, Biotechnologie, Genetik, Geobotanik, Humanbiologie, Meeresbiologie, Mikrobiologie, Molekularbiologie, Zellbiologie, Zoologie, Bioanorganische Chemie, Mikrochemie und Umweltchemie.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Für mehr Sicherheit beim autonomen Fahren

Neues Forschungsprojekt Shuttle2X soll automatisierte Fahrzeuge im städtischen Verkehr sicherer machen. Ziel ist es, den Sicherheitsfahrer durch technische Lösungen zu ersetzen und ein umfassendes hybrides Systemkonzept zu entwickeln. Hochschule Heilbronn…

Kombinierte Extremereignisse belasten die Ozeane

Wenn marine Hitzewellen und Extreme von Ozeanversauerungen zusammentreffen, kann das schwerwiegende Auswirkungen auf die Meeresökosysteme haben. Forschenden des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Universität Bern ist es erstmals gelungen, die Häufigkeit…

Innovativer Verschleißschutz durch Pulvermetallurgie

Forscher der FH Münster entwickeln im Projekt „Ultra-Coat“ neuartiges Beschichtungssystem. Es wird heiß im Labor, als sich der Kammerofen öffnet und Jan Philipp Berges eine Probe daraus entnimmt. Das Stück…

Partner & Förderer