Gastgewerbeumsatz im Jahr 2001 voraussichtlich um 1 % höher

Nach den bisher vorliegenden Ergebnissen geht Destatis, das Statistische Bundesamt, davon aus, dass der Umsatz des Gastgewerbes in Deutschland im Jahr 2001 nominal (in jeweiligen Preisen) um 1 % höher, real (in konstanten Preisen) aber um 1 % niedriger liegen wird als im Gesamtjahr 2000. Diese Annahme stützt sich auf die Ergebnisse der ersten zehn Monate des Jahres 2001, in denen nominal 0,7 % mehr und real 1,0 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum abgesetzt wurde.

Im Oktober 2001 setzten die Unternehmen des Gastgewerbes nominal 0,9 % mehr und real 1,0 % weniger als im Oktober 2000 um. Im Vergleich zum September 2001 lagen die Umsätze nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten nominal um 1,4  % höher.

Einen nominalen und realen Umsatzzuwachs im Oktober 2001 gegenüber Oktober 2000 erzielte das Gaststättengewerbe (nominal + 3,9 %, real + 1,8 %); das Beherbergungsgewerbe (nominal – 2,4 %, real – 4,0 %) und die Kantinen und Caterer (nominal – 3,4 %, real – 5,7 %) verbuchten dagegen Umsatzeinbußen gegenüber dem Vorjahresmonat.

 

Veränderung des Umsatzes im Gastgewerbe in %

Wirtschaftsbereich

Oktober 2001 gegenüber Oktober 2000

nominal

real

Gastgewerbe

 

 

   insgesamt

0,9

– 1,0

darunter:

 

 

   Beherbergungsgewerbe

– 2,4

– 4,0

   Gaststättengewerbe

3,9

1,8

   Kantinen und Caterer

– 3,4

– 5,7

 

Gastgewerbeumsatz1) 1995 = 100

Jahr

Monat

In jeweiligen Preisen (nominal)

In Preisen von 1995 (real)

Messzahl

Veränderung2)

Messzahl

Veränderung2)

 

 

Ursprungszahlen

2000

 

 

 

 

Mai

105,7

0,3

100,5

– 0,3

Juni

104,6

4,5

98,7

3,6

Juli

103,6

– 0,3

95,7

– 1,7

August

105,1

0,2

96,9

– 0,9

September

109,3

2,1

103,1

0,9

Oktober

103,2

0,4

97,4

– 0,7

November

88,9

– 0,6

84,6

– 0,7

Dezember

97,5

0,9

92,3

– 0,1

2001

 

 

 

 

 

 

Januar

81,8

0,9

77,3

– 0,5

Februar

82,0

– 1,6

77,5

– 2,1

März

93,1

2,8

87,7

1,3

April

94,8

0,5

88,5

– 0,9

Mai

107,4

1,6

100,2

– 0,3

Juni

104,4

– 0,2

96,5

– 2,2

Juli

105,6

1,9

95,8

0,1

August

107,8

2,6

97,8

0,9

September

107,0

– 2,1

99,2

– 3,8

Oktober

104,1

0,9

96,4

– 1,0

 

 

Saison- und kalenderbereinigte Zahlen

2000

 

 

 

 

 

Mai

96,9

– 0,3

91,8

– 0,1

Juni

98,5

1,6

93,1

1,4

Juli

96,5

– 2,0

91,0

– 2,2

August

96,6

0,1

91,0

0,0

September

97,8

1,2

92,0

1,1

Oktober

97,4

– 0,5

91,6

– 0,4

November

97,1

– 0,2

91,5

– 0,1

Dezember

97,1

0,0

91,2

– 0,3

2001

 

 

 

 

Januar

97,7

0,5

91,5

0,4

Februar

98,2

0,6

92,2

0,7

März

97,9

– 0,3

91,5

– 0,7

April

98,0

0,1

91,4

– 0,2

Mai

98,4

0,4

91,4

0,1

Juni

97,3

– 1,2

90,2

– 1,4

Juli

98,9

1,6

91,5

1,5

August

99,1

0,3

91,6

0,1

September

96,4

– 2,8

89,0

– 2,8

Oktober

97,8

1,4

90,3

1,4

1) Vorläufige Ergebnisse. 2) Ursprungszahlen: Veränderung gegenüber dem entsprechenden Monat des Vorjahres in %;      Saison- und kalenderbereinigte Zahlen: Veränderung gegenüber dem Vormonat in %.

Weitere Auskünfte erteilt: Wulf Dietrich, Telefon: (0611) 75-2430, E-Mail: binnenhandel@destatis.de


Media Contact

Wulf Dietrich Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer