Ausfuhren in die USA im September 2001 weiter gestiegen

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, sind die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten, nach Frankreich Deutschlands wichtigster Handelspartner, im September 2001 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 5,7 % auf 9,9 Mrd. DM gestiegen. Sie haben damit stärker zugenommen als die deutschen Ausfuhren insgesamt, die im September nur noch um 1,3 % auf 97,1 Mrd. DM zulegten. Gemessen an der bisherigen Entwicklung in diesem Jahr hat sich die Zunahme der Exporte in die USA im September allerdings deutlich abgeschwächt. Von Januar bis September 2001 war im Vorjahresvergleich ein Plus von 13,9 % zu verzeichnen.

In die EU-Länder wurden im September 2001 Waren im Wert von 53,6 Mrd. DM ausgeführt (+ 0,6 % gegenüber September 2000). Deutlich gestiegen sind die Exporte in die Länder Mittel- und Osteuropas (+ 10,5 % auf 11,2 Mrd. DM) sowie nach China (+ 11,1 % auf 1,8 Mrd. DM). Rückläufig waren die Ausfuhren nach Japan (– 19,2 % auf 1,9 Mrd. DM) sowie in die ASEAN-Länder (– 5,0 % auf 1,7 Mrd. DM).

Die deutschen Einfuhren haben im September 2001 gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat um 3,5 % abgenommen auf insgesamt 84,4 Mrd. DM. Während die Einfuhren aus den EU-Ländern um 3,4 % auf 44,4 Mrd. DM stiegen, sanken die Importe aus Drittländern um 10,2 % auf 40,0 Mrd. DM. Stark rückläufig waren vor allem die Einfuhren aus Japan (– 23,0 % auf 3,2 Mrd. DM) und den USA (– 16,8 % auf 5,8 Mrd. DM), während die Importe aus China nur leicht abnahmen (– 1,7 % auf 3,3 Mrd. DM).

Ein- und Ausfuhr nach Ländern

Tatbestand

September 2001

Januar bis September 2001

Veränderung gegenüber

September 2000

Januar bis September 2000

Mrd. DM

%

Ausfuhr insgesamt

97,1

932,7

+ 1,3

+ 9,9

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

53,6

516,5

+ 0,6

+ 7,3

   Eurozone

41,8

404,6

– 0,1

+ 7,1

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

10,7

104,4

+ 0,8

+ 9,2

      Niederlande

5,8

57,7

– 4,0

+ 3,1

      Italien

7,1

69,7

– 1,3

+ 8,6

   Nicht Eurozone

11,8

112,0

+ 3,1

+ 8,0

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes       Königreich

8,1

78,1

+ 5,9

+ 10,2

Drittländer

43,5

416,1

+ 2,2

+ 13,5

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und osteuro   päische Länder

11,2

101,5

+ 10,5

+ 19,6

   USA

9,9

99,9

+ 5,7

+ 13,9

   Japan

1,9

19,1

– 19,2

+ 1,9

   China

1,8

17,2

+ 11,1

+ 35,5

   Russland

1,7

13,8

+ 49,8

+ 56,8

Einfuhr insgesamt

84,4

809,4

– 3,5

+ 6,7

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

44,4

422,6

+ 3,4

+ 9,6

   Eurozone

35,3

340,0

+ 5,1

+ 10,9

   darunter:

 

 

 

 

      Frankreich

7,7

75,7

+ 4,3

+ 5,5

      Niederlande

7,2

68,2

– 3,1

+ 8,5

      Italien

5,0

52,0

– 8,3

+ 1,8

   Nicht Eurozone

9,1

82,6

– 2,9

+ 4,7

   darunter:

 

 

 

 

      Vereinigtes       Königreich

6,2

55,8

– 0,2

+ 6,4

Drittländer

40,0

386,8

– 10,2

+ 3,7

darunter:

 

 

 

 

   Mittel- und osteuro   päische Länder

11,2

102,2

+ 0,9

+ 12,3

   USA

5,8

68,7

– 16,8

+ 4,0

   Japan

3,2

34,0

– 23,0

– 12,1

   China

3,3

27,7

– 1,7

+ 8,0

   Russland

2,4

21,7

– 7,0

+ 6,7

 

 

Weitere Auskünfte erteilt: Hans Seibel, Telefon: (0611) 75-2475, E-Mail: albrecht.krockow@destatis.de


Ansprechpartner für Medien

Hans Seibel Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Kristallstrukturen in Super-Zeitlupe

Göttinger Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern. Dieses Prinzip ermöglicht heute weitverbreitete Technologien wie die wiederbeschreibbare DVD….

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen